In einer neuen Tatort-Folge aus Dortmund, die derzeit gedreht wird, stehen die Ermittler der Mordkommission vor einem Rätsel: Ein Häftling der JVA ist an den Folgen einer Tollwutinfektion gestorben, die er sich im Gefängnis zugezogen haben muss.

Seit vier Jahren saß Doppel-Mörder Michael Strecker in der JVA in Dortmund ein. Aber wie konnte er sich in der Haft mit dem Rabies-Virus infizieren, der normalerweise über den Speichel von Tieren übertragen wird?

Eine Frage, die die Kommissare Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt) und Nora Dalay (Aylin Tezel) dringend beantworten müssen, denn JVA-Leiterin Angelika Zerrer (Ulrike Krumbiegel) möchte unbedingt verhindern, dass sich die Todesursache im Gefängnis herumspricht.

Bei ihren Ermittlungen treffen die Dortmunder Kommissare auf den ehemaligen Rechtsmediziner Jonas Zander (Thomas Arnold), der jetzt als Arzt in der JVA tätig ist. Zander weiß, dass Strecker vor einigen Wochen im Knast in eine Messerstecherei verwickelt war.

Kommissar Faber hat seine eigene Theorie

Und dann ist das noch der Serienmörder Markus Graf (Florian Bartholomäi). Erst kürzlich in die JVA nach Dortmund verlegt, rückt er in den Fokus von Peter Faber. Der Kommissar ist überzeugt, dass Graf auch seine Frau und seine Tochter auf dem Gewissen hat, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen waren. Ober allerdings auch hinter den Ereignissen in der JVA steckt, hält zumindest Kommissarin Nora Dalay für mehr als fragwürdig.

In Szene gesetzt wird der neue Dortmunder Tatort von Dror Zahavi, der bereits bei den Fällen "Kollaps" und "Auf ewig Dein" Regie geführt hat. Gedreht wird noch bis zum 23. März 2017 in Dortmund, Magdeburg, Köln und Umgebung. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.