Nicht immer wird Risiko belohnt. Diese leidvolle Erfahrung musste nun auch Judith Williams beim Prominenten-Special von "Wer wird Millonär" machen.

Die Unternehmerin, u.a. bekannt aus der VOX-Gründershow "Die Höhle der Löwen" verzockte sich und fiel nach einer falschen Antwort auf die 500.000-Euro-Frage zurück auf 500 Euro. Bitter, denn im Rahmen des RTL-Spendenmarathon spielten die Stars bei Günther Jauch für den guten Zweck.

"Ja, das tut weh", gab Williams nach der Sendung im RTL-Interview offen zu. Doch die "Löwin" gibt sich kämpferisch. "Man nimmt diesen Schmerz als Energie auf, um ins nächste Schöpferische hineinzugehen und zu sagen: So, und das mache ich wieder gut und jetzt setze ich was auf die Beine, wo wir das gleiche Geld zusammenkriegen!"

Was war passiert? Williams war mithilfe ihrer vier Joker und dank einer großen Risikofreudigkeit bis zur vorletzten Frage gekommen. Die lautete: Wer tötet "weder Lamm noch Zicklein", denn "Eicheln und Beeren genügen" ihm zum Essen?

Die richtige Antwort (Frankensteins Monster) schloss Williams als erstes aus. Übrig blieben der Erlkönig, der Glöckner von Notre-Dame und Mr. Hyde. Obwohl sie Teile des Gedichts rezitierte und feststellte, dass dort gar keine Eicheln und Beeren vorkommen, entschied sich Judith Williams für den Erlkönig. 

"Ich kann mir nicht erklären, was sie im letzten Moment dazu gebracht hat", sagte ein überraschter Günther Jauch. "Denn alles, was sie vorher an Argumenten gebracht hatte, sprach eigentlich dagegen." Williams erklärte ihre Zockerei während der Sendung damit, dass sie mit Risiko in ihrem Leben in der Regel gute Erfahrungen gemacht habe. In der abgelaufenen Staffel von "Die Höhle der Löwen" agierte Williams dagegen eher vorsichtig.

Der gute Zweck kommt aber trotzdem nicht zu kurz. "Sie hat ja den Eindruck gemacht, dass sie wieder aufstehen will und das Geld woanders wieder reinholen will", sagte Jauch. Und die anderen Prominenten, TV-Koch Nelson Müller, Sänger Sasha und Schauspieler Armin Rohde, erspielten immerhin 160.000 Euro. Macht zusammen mit Williams' Gewinn also 160.500 Euro.


Quelle: areh