Tatjana Blacher

Lesermeinung
Geboren
18.05.1956 in Berlin, Deutschland
Alter
65 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Obwohl musikalisch vor- und ausgebildet (Gesangsunterricht), schlägt die Tochter der Pianistin Gerty Blacher-Herzog und des Komponisten Boris Blacher (von 1953 bis 1970 Direktor der Hochschule für Musik in Berlin) die Schauspiel-Laufbahn ein. Tatjana Blacher besuchte das Wiener Max-Reinhardt-Seminar und außerdem das Lee-Strasberg-Institut in New York. Die wandlungsfähige Schauspielerin - mal sprunghaftes Großstadtwesen ("Chill Out", 1999), mal betrogen-betroffene Ehefrau ("Eine außergewöhnliche Affäre, 2002) beginnt ihre Laufbahn Mitte der 80er Jahre am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Renaissance Theater und Theater am Kurfürstendamm.

Anfang der Neunziger spielt die Schwester von Geiger Kolja Blacher in der "Lindenstraße" die überforderte Mutter Dagmar Hoffmeister von Problemkind Luise. Film und Fernsehen gewinnen für die Theaterschauspielerin an Bedeutung. Und wie in dieser Serie verkörpert Tatjana Blacher häufig die vom Schicksal gebeutelte Frau. 1992 erhält sie ihre erste Kinorolle in einem Film mit Armin Mueller Stahl: "Far from Berlin". Seitdem ist die unkonventionell-unverbrauchte Tatjana Blacher regelmäßig gefragt.

Neben Helmut Zierl gibt sie 1996 in dem Mehrteiler "Ein Mann steht seine Frau" die Ehefrau des unfreiwilligen Weiberhelds, der in Frauenkleider schlüpft, um einen Job als Sekretärin zu bekommen. In der Komödie "Ein Engel schlägt zurück" (1997) spielt Blacher eine Insulanerin auf Helgoland, die ein problematisches Erbe antritt. Als Frau eines Alzheimer-Patienten hat sie eine Hauptrolle in dem TV-Melodram "Reise in die Dunkelheit" (1997). An der Seite von Floriane Daniel will sie als tatkräftige Helferin hinter "Das Rätsel des blutroten Rubins" (1999) kommen. Im TV-Film "Unser Papa" (2001) sehen wir sie als Liebschaft an der Seite von Dieter Pfaff, der nach dem Tod seiner Frau seine Arztpraxis an den Nagel hängt und sein Leben umkrempelt.

In dem Zweiteiler "Der Verleger" (2000), die Geschichte Axel Springers, gibt sie an der Seite von Heiner Lauterbach die zweite Ehefrau des prominenten Medienunternehmers; in "Anne Frank" (2001) spielt Tatjana Blacher neben Hannah Taylor Gordon und Ben Kingsley die Mutter der Titelheldin; im Fernsehfilm "Die Wunde" (2002) sitzt sie als querschnittsgelähmte, von ihrem Mann verlassene Frau im Rollstuhl. Ihr bislang größter Erfolg aber ist mit dem TV-Melodram "Eine außergewöhnliche Affäre" verbunden. Ihr nuancenreiches Spiel einer Lehrerin, die von ihrem Mann, wegen eines anderen Mannes verlassen wird, fand Anerkennung durch einen Sonderpreis der Deutsche Akademie der Darstellenden Künste für herausragende darstellerische Leistung.

Weitere Filme: "Aufwind" (1979), "Fluchtpunkt Berlin" (1983), "Zaubergirl" (1995), "Man(n) sucht Frau" (1994), "Der kalte Finger" (1995), "Tatort - Bienzle und der Traum vom Glück" (1996), "Rosa Roth - Montag, 26. November" (1996), "Polizeiruf 110 - Heißkalte Liebe" (1997), "Lea Katz - Die Kriminalpsychologin: Einer von uns" (1997), "Im Fegefeuer der Lust" (1998), "Tatort - Engelchen flieg" (1998), "Doppelter Einsatz - Die Todfreundin" (1998), "Alphamann - Amok" (1999), "Alphamann: Die Selbstmörderin" (1999), "Tatort - Bienzle und der Mann im Dunkeln" (2000), "Bonhoeffer - Die letzte Stunde" (2000), "Sophie - Sissis kleine Schwester" (2001), "Asphalt Zahov" (2001), "Polizeiruf 110 - Der Spieler" (2002), "Alles auf Zucker!" (2004), "Donna Leon - Verschwiegene Kanäle" (2005), "Afrika, mon amour", "Der letzte Tanz" (beide 2006), "Tatort - Strahlende Zukunft" (2007), "Inga Lindström: Rasmus und Johanna" (2008), "Stubbe - Von Fall zu Fall - Sonnenwende", "Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf" (beide 2009), "Die Samenhändlerin", "Tatort - Alles hat seinen Preis" (beide 2011).

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung