Da ist die Milchstraße! Nelly (Zoe Moore) und Max
(Emil Reinke) kommen sich näher

Max Minsky und ich

KINOSTART: 06.09.2007 • Jugendkomödie • Deutschland (2007) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Max Minsky und ich
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
94 Minuten
Regie
Schnitt

Die 13-jährige Nelly lebt in Berlin und ist von dem Traum beseelt, eine berühmte Astronomin zu werden. Die Liebe zu den Sternen verbindet sie mit dem 16-jährigen luxemburgischen Prinzen Edouard, für den sie schon lange schwärmt. Als das Basketball-Mädchenteam ihrer Schule zu einem Wettkampf nach Luxemburg eingeladen wird, der noch dazu unter der Schirmherrschaft Edouards steht, hat die wenig sporttaugliche Nelly nur noch eines im Sinn: So schnell wie möglich Basketball zu lernen, um mit auf die große Reise gehen zu können. Da kommt ihr der Nachbarsjunge Max Minsky gerade recht. Während ihr dieser Basketball beibringt, erledigt Nelly seine Hausaufgaben. Darunter leiden allerdings bald ihre Vorbereitungen auf das ihr bevorstehende Bat Mizwa, die jüdische Konfirmation...

Die aus Münster stammende Kinoregie-Debütantin Anna Justice, die in ihren TV-Arbeiten wie "Noch einmal lieben" oder "Ich liebe das Leben" oft sperrige und ernste Themen gefühlvoll in Szene setzte, verfilmte hier den mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2003 ausgezeichneten Bestseller "Prinz William, Maximilian Minsky und ich" von Holly-Jane Rahlens, die auch das Drehbuch schrieb. Manchmal ein wenig überzeichnet, gelang ihr eine flotte, bis in die Nebenrollen hervorragend besetzte Jugendkomödie um Schule, Sport, Familie und Freunde. In der Hauptrolle der Nelly überzeugt Zoe Moore, die Tochter des Regisseur-Ehepaars Eoin Moore ("Conamara") und Elke Weber-Moore ("Storno"), und der aus der preisgekrönten Comedyserie "Türkisch für Amfänger" bekannte Emil Reinke ist hier in seiner ersten Kinorolle zu bewundern.

Foto: X-Verleih

Darsteller
Emil Reinke
Lesermeinung
Susanna Simon
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS