"Während du schliefst" nennt sich selbst eine romantische Liebeskomödie. Thema: Ewiger Kampf gegen die Einsamkeit wird gewonnen, die Liebe siegt, tränenreiches, aber glückliches Ende. Aber keine Angst: Die Taschentücher dürfen bei Jon Turteltaubs Film getrost zu Hause bleiben.

Kein rührseliger Kitschfilm à la "Schlaflos in Seattle", kein ach so konstruiertes Erzählwerk wie "Vier Hochzeiten und ein Todesfall". Turteltaub, der einst mit "Cool Runnings" bereits einen Überraschungserfolg landete, vermengt Gefühlskino mit charmanter verbaler Komik. kabel eins zeigt den gerade in der staden Zeit sehenswerten Film nun in einer Wiederholung.

Da ist Lucy (Sandra Bullock), die sich als Angestellte am U-Bahn-Schalter in einen Gast verliebt, der Tag für Tag achtungslos an ihr vorüberstreift. Keine echte Liebe wohl, eher schon die Sehnsucht nach Geborgenheit und einer starken Schulter gegen die Einsamkeit. Als Peter (Peter Gallagher) eines Tages überfallen wird und bewusstlos auf den Gleisen liegt, rettet Lucy ihn im letzten Moment vor dem herannahenden Zug. Doch er verfällt ins Koma. Im Krankenhaus gibt sie sich, von ihren Träumen geleitet, als dessen Verlobte aus. Peters Familie erscheint, ist überrascht von der jungen Liebe ihres Sohnes, aber zugleich entzückt vom Charme des Mädchens. Nur Peters Bruder Jack (Bill Pullman) schöpft Verdacht, während Peter selbst noch immer im Koma vor sich hindämmert.

Ein wenig Mühe bereitet es dem Regisseur, den Zuschauer in die gewünschte verwickelte Situation einzuführen. Ist dies jedoch hinter sich gebracht, wird "Während du schliefst" zur gelungenen Kino-Unterhaltung. Seicht, aber eben nur manchmal klischeebeladen. Als Kunstgriff erweist sich dabei weniger die offensichtliche Entwicklung der Liebesbeziehung zwischen Lucy und Jack, es sind vielmehr die Charaktere der Nebenfiguren, die dem Film eine angenehm erholsame Wirkung verleihen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst