Der kleine Ailo kam zu früh auf die Welt. Jetzt muss er sich im winterlichen Lappland bewähren.
Im winterlichen Lappland muss Rentier Ailo lernen zu überleben. Die Dokumentation "Ailos Reise" begleitet ihn in  seinen ersten Lebensjahren.

Ailos Reise

KINOSTART: 14.02.2019 • Tierfilm • F / FIN / NOR (2018) • 86 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
Ailo's Journey
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
F / FIN / NOR
Budget
3.000.000 USD
Laufzeit
86 Minuten
Kamera

Filmkritik

Rentier in Gefahr
Von Jasmin Herzog

Bei diesem Film wird es einem warm ums Herz – obwohl er im kalten Lappland gedreht wurde: "Ailos Reise" begleitet ein kleines Rentier in seinen ersten Lebensjahren.

Nur noch vier wildlebende Rentierherden gibt es in Lappland. Der Mensch setzt den Tieren seit Jahren zu, nimmt ihnen den Lebensraum, während der Klimawandel ihnen die Nahrung raubt. Eine dieser Herden hat der Filmemacher Guillaume Maidatchevsky für seine Dokumentation "Ailos Reise" begleitet. Während eines Zeitraums von zwei Jahren, bei teils arktischen Temperaturen von minus 40 Grad, ist er den Tieren bei ihrer 500 Kilometer langen Wanderung durch den hohen Norden gefolgt.

Die Dokumentation erzählt vom kleinen Rentier Ailo, das sich schon von klein auf an die harten Bedingungen in der Wildnis Lapplands anpassen muss. Überall lauern Feinde: Wölfe, Polarfüchse – und natürlich der Mensch. Auf seine Mutter kann sich Ailo aber stets verlassen. Sie zeigt ihm, wie man in der Wildnis überlebt.

"Dieser Film führt uns in eine Welt, die verschwinden könnte, wenn nicht dringend etwas getan wird", sagt Regisseur Maidatchevsky. "Mir geht es immer darum, vor solchen Veränderungen zu warnen, wo immer auf der Welt ich auf solche magischen Orte stoße. Und Europas letzte Wildnis in Lappland ist ganz besonders vom Klimawandel bedroht."


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Anke Engelke war auf der Berlinale für das ARD-Morgenmagazin unterwegs.
Anke Engelke
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS