Einer jagt den anderen: Der eine, Aizawa, hat einen Laden überfallen und ist auf der Flucht vor dem Besitzer, Yasuda. Der wiederum wird von Gangster Takeda gehetzt, weil er ihn umgerannt hat und ihm - viel wichtiger - Geld schuldet. Darüber hinaus haben alle drei ihre eigenen Ziele: Aizawa fühlt sich zum Rockstar berufen, Takeda sieht sich als Boss in der japanischen Mafia (Yakuza) und Yasuda drängt es schlicht und ergreifend einfach zum Geld...

Regisseur Sabu, nicht zu verwechseln mit dem Schauspieler Sabu, etablierte sich mit diesem fulminanten Debütfilm gleich als eine Art japanischer Quentin Tarantino. Wie dieser serviert er typische Motive des Trivialfilms mit ironischem Augenzwinkern. Inzwischen hat er mit "Unlucky Money" (1998) einen weiteren Gangsterfilm gedreht.