Zum Start der Fortsetzung von "Die Eiskönigin" haben wir die schönsten Songs aus Disney-Filmen zusammengestellt. Schließlich war "Let It Go" einer der größten Hits aus dem Hause Disney – und gewann sogar den Oscar.

Als "Die Eiskönigin – Völlig unverfroren" im Jahr 2013 in den Kinos startete, entbrannte ein riesiger Hype um den Disney-Animationsfilm. Er schaffte es sogar auf Platz 15 der erfolgreichsten Filme weltweit. Nicht zuletzt blieb vor allem auch der Song "Let It Go" in Erinnerung: Der Mega-Hit, mit dem sich Prinzessin Elsa mitten in den Bergen ein traumhaftes Eisschloss errichtet, gewann 2014 sogar einen Oscar für den besten Filmsong.

Nun geht die Geschichte über die Prinzessinnen Elsa und Anna aus Arendelle in die nächste Runde: Am Mittwoch, 20. November 2019, kommt der zweite Teil des Erfolgsfilms in die Kinos. Mit Spannung wird auch die Musik von "Die Eiskönigin 2" erwartet: Wird wieder ein Hit wie "Let It Go" die Charts stürmen? Es wäre zumindest nicht unwahrscheinlich, da bereits viele Songs der bekannten Disney-Filme zu wahren Klassikern wurden. Unser Rückblick zeigt die schönsten Disney-Songs der letzten Jahrzehnte.

"Die Eiskönigin – Völlig unverfroren" (2013): "Let It Go"

Im englischen Original singt Idina Menzel die hochemotionale Version des Freiheitssongs "Let It Go", der ursprünglich von dem Ehepaar Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez geschrieben wurde. Endlich kann Elsa ihre magischen Kräfte, die sie jahrelang unterdrücken musste, ausleben und erstellt ein riesiges Eisschloss mitten in den Bergen. Fun Fact: Eigentlich war die Rolle von Elsa anders gedacht gewesen: Sie sollte die Gegenspielerin zu Anna sein. "Let It Go" überzeugte die Filmemacher aber so sehr, dass sie Elsas Charakter umschrieben.

Im deutschen Film wird der Song mit dem Titel "Lass jetzt los" von Willemijn Verkaik gesungen. Außerdem veröffentlichte Demi Lovato eine poppigere Version des Songs, die auch im Abspann gespielt wird.

"Das Dschungelbuch" (1967): "Probier's mal mit Gemütlichkeit"

Es ist der Ohrwurm schlechthin: Wenn der Bär Balu gemeinsam mit dem Menschenkind Mogli in dem Disney-Klassiker "Das Dschungelbuch" den Song "Probier's mal mit Gemütlichkeit" trällert, muss man erst mal ausgelassen mittanzen – bevor man sich danach ins Sofa plumpsen lässt und genau das tut, was Balu rät: "Mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du den Alltag und die Sorgen weg. Und wenn du stets gemütlich bist und etwas appetitlich ist, dann nimm es dir, egal von welchem Fleck."

Das Lied, der im englischen Original "The Bare Necessities" heißt und für einen Oscar als "Bester Song" nominiert wurde, wird im deutschen von Edgar Ott gesungen, der ehemaligen Synchronstimme von Obelix, Bud Spencer und Benjamin Blümchen. Coverversionen existieren von Künstlern wie Louis Armstrong, Julie Andrews und Stefan Raab.

"Der König der Löwen" (1994): "The Circle of Life"

"Der König der Löwen" ist der erfolgreichste Zeichentrickfilm aller Zeiten. Vor allem seine Musik klingt bis heute noch in den Ohren: Der Song "Circle of Life", der von Elton John und Tim Rice geschrieben und von Carmen Twillie gesungen wurde, war sogar für einen Oscar nominiert, kam aber gegen "Can You Feel The Love Tonight" nicht an. Gleich zu Beginn untermalt der Song eindrucksvoll die wichtige Szene, in der Rafiki den kleinen Simba der Tierwelt präsentiert. Auch am Ende wird der Song gespielt, als Simbas Tochter in die Luft gehalten wird.

In der deutschen Version heißt der Klassiker "Der ewige Kreis". Elton John hat kurz darauf selbst eine Version des Songs veröffentlicht, danach folgten zahlreiche Coverversionen, unter anderen von Ronan Keating, der britischen A-capella-Gruppe The King's Sister's oder dem deutschen Trio Elaiza. Die deutsche Version coverten Künstler wie Karel Gott und Helene Fischer.

"Der König der Löwen" (1994): "Can You Feel The Love Tonight"

Noch besser schnitt der Song "Can You Feel The Love Tonight" ab. Der zweite Klassiker aus "Der König der Löwen" gewann sogar – im Gegensatz zu "Circle of Life" – den Oscar für den besten Song 1995. Im Film untermalt er die erneute Begegnung von Simba und seiner Jugendliebe Nala, die sich nach vielen Jahren zum ersten Mal wieder begegnen.

Auch dieser Song wurde von Elton John und Tim Rice geschrieben. In Deutschland ist er auch bekannt unter dem Titel "Kann es wirklich Liebe sein". Für seine eigene Version erhielt Elton John 1995 den Grammy.

"Mary Poppins" (1964): "Supercalifragilisticexpialidocious"

Kaum einer kann es aussprechen, aber jeder kennt es: "Supercalifragilisticexpialidocious" eroberte die Umgangssprache der 60er- und 70er-Jahre. Der lange Zungenbrecher besteht aus mehreren aneinandergereihten Wörtern, und gilt als das bekannteste englische Wort mit mehr als 28 Buchstaben. Auf Deutsch wurde es übersetzt mit "Supercalifragilisticexpialigetisch".

Julie Andrews und Dick van Dyke schafften es in dem mehrfach oscarprämierten Musical "Mary Poppins", das Wort mühelos auszusprechen – und tanzten und hüpften vergnügt zu dem Song in ihrer Traumwelt.

"Tarzan" (1999): "You'll Be in My Heart"

Bei diesem Lied floss schon die ein oder andere Träne: Zu den emotionalen Tönen von Phil Collins Song "You'll Be in My Heart" kümmert sich die Gorilla-Mutter Kala rührend um ein kleines, schreiendes Menschenkind, das dann später als "Tarzan" wilde Abenteuer und die große Liebe erlebt. Es war einer von fünf Songs, die Collins für den Disney-Klassiker schrieb.

Die deutsche Version "Dir gehört mein Herz" wurde auch eigens von Phil Collins eingesungen. Der Song gewann im Jahr 2000 den Oscar sowie den Golden Globe Award. Noch heute wird Phil Collins Version immer wieder im Radio gespielt.

"Arielle, die Meerjungfrau" (1989): "Under the Sea"

Perfekt für einen Chor und auch wunderbar zum Mittanzen ist der fetzige Song "Unter dem Meer", den die Krabbe Sebastian der kleinen Meerjungfrau "Arielle" vorsingt. Er will sie damit überzeugen, dass es im Meer doch eigentlich viel schöner ist als auf der Erde, wo es sie hinzieht. Doch leider hatte Sebastian keine Chance gegen die Liebe, die Arielle dann letzten Endes doch an die Oberfläche brachte ...

Das englische Original "Under the Sea" von Alan Menken und Howard Ashman gewann 1991 einen Grammy und 1990 einen Golden Globe Award sowie den Oscar.

"Cinderella" (1950): "Bibbidi-Bobbidi-Boo"

Der Song "Bibbidi-Bobbidi-Boo" konnte trotz Nominierung keinen Oscar gewinnen, doch er bleibt trotzdem einer der bekanntesten Disney-Songs. Als Cinderella endgültig die Hoffnung aufgab, den Prinzen auf dem Ball im Schloss kennenzulernen, erscheint ihr plötzlich die gute Fee, die ihr mit einem fröhlichen "Bibbidi-Babbidi-Bu" kurzerhand eine Kutsche, einen Kutscher und ein schönes Kleid zauberte. Und schon war Cinderella fertig für einen unvergesslichen – und lebensverändernden – Abend!

Der Song besteht aus bunt zusammengewürfelten Buchstabenkombinationen und macht eigentlich keinen Sinn. Vera Felton übernahm im Original die Gesangsrolle, während Anneliese Würtz der deutschen Version ihre Stimme lieh. Es existieren Coverversionen von Louis Armstrong und Bing Crosby. In der Neuverfilmung "Cinderella" von 2015 verkörperte Helena Bonham Carter die gute Fee und sang auch eine Version des Liedes ein, die im Abspann zu hören ist.

"Pocahontas" (1995): "Colors of the Wind"

"Colors of the Wind" aus dem Film "Pocahontas" ist nicht nur ein schöner Disney-Gänsehaut-Song, sondern hat auch eine tiefe politische Bedeutung: Die Indianerin Pocahontas erklärt dem Abenteurer John Smith, dass die Welt nicht den Weißen gehört, die sie nur zerstören wollen, sondern dass die Natur ihre ganz eigene Schönheit hat, für viele eine Heimat und erhaltenswert ist.

Auch dieser Song gewann einen Oscar, einen Golden Globe und einen Grammy und wurde von zahlreichen Künstlern gecovert, wie Jennifer Rush, Vanessa Hudgens und Tori Kelly. In der deutschen Version, die von Alexandra Wilcke gesungen wurde, lautet der Titel "Das Farbenspiel des Winds".

"Aladdin" (1992): "A Whole New World"

Geschrieben von Alan Menken ("Arielle, die Meerjungfrau" und "König der Löwen"), verzaubert "A Whole New World" heute noch – denn auch hier steckt eine bewegende Botschaft dahinter: Aladdin zeigt der Prinzessin Jasmin auf seinem fliegenden Teppich die Welt, die für sie noch völlig neu ist.

Ausgezeichnet mit dem Oscar, dem Golden Globe und dem Grammy, ist der Song heute noch bekannt – vor allem auch durch die emotionale Version von Peabo Bryson und Regina Belle, die im selben Jahr in den Vereinigten Staaten sogar auf dem ersten Platz der Charts landete. In der Realverfilmung "Aladdin" von 2019 übernahmen Zhavia Ward und Zayn die Gesangsparts.

"Der König der Löwen" (1994): "Hakuna Matata"

Ein Lied aus "Der König der Löwen" fehlt noch: "Hakuna Matata", zu deutsch so viel wie "Alles in bester Ordnung" – oder, wie das Warzenschwein Pumbaa erklärt: "Keine Sorgen". Einen Oscar konnte der Song von Elton John und Tim Rice zwar nicht gewinnen, dafür aber viele Fans: Pumbaa und das Erdmännchen Timon erklären locker flockig dem kleinen Löwen Simba von ihrer Lebenseinstellung, die einfach sorgenfrei und unbeschwert ist – eben, als wäre alles "in bester Ordnung". Und Simba übernimmt zunächst diese Philosophie, bis er erwachsen ist.

Die bekannteste Version neben dem Original stammt von Jimmy Cliff, der gemeinsam mit Lebo M ein Cover veröffentlichte. Dieses war sieben Wochen lang in den deutschen Charts vertreten.

"Pinocchio" (1940): "When You Wish Upon a Star"

Es ist wohl einer der ältesten, aber auch einer der bekanntesten Songs aus dem Disney-Universum – und gilt heute auch als Erkennungszeichen für die beliebte Unterhaltungsfilmfirma: "When You Wish Upon a Star". Lange Zeit wurde es auch als Eingangsmelodie der Disney-Fernsehshows verwendet, heute kennt man es immer noch als Untermalung der Logo-Animation im Vorspann von Disney-Filmen.

Gesungen wurde das Lied "When You Wish Upon a Star", das auch einen Oscar gewann, von der kleinen Grille Jiminy Grille (Cliff Edwards). Er erzählt davon, dass Wünsche wahr werden, bevor er anfängt, die Geschichte von Pinocchio zu erzählen – der kleinen Holzpuppe, deren Nase immer länger wird, wenn sie lügt. "Pinocchio" ist der zweite abendfüllende Zeichentrickfilm der Walt-Disney-Studios nach "Schneewittchen und die sieben Zwerge". Das American Film Institute wählte "When You Wish Upon a Star" auf Platz sieben der 100 besten amerikanischen Filmsongs.

"Mulan" (1998): "I'll Make a Man Out of You"

Der Ausbilder und Hauptmann Shang muss in "Mulan" seine Männer motivieren, um aus ihnen gute Kämpfer zu machen, und ermuntert sie mit dem Song "I'll Make a Man Out of You". Zwar gab es dafür keinen Oscar, dafür aber mehrere Annie Awards.

Den inspirierenden und motivierenden Song, der von vielen Kritikern als bester Song des Films angesehen wurde, sang Donny Osmond im englischen Original, in der deutschen Version "Sei ein Mann" übernahm Stefan Erz den Gesangspart. Für 2020 ist eine Realverfilmung von "Mulan" geplant.

"Toy Story" (1995): "You've Got a Friend in Me"

Jeder "Toy Story"-Fan kennt den charakteristischen Song "You've Got a Friend in Me": Sowohl im ersten Teil als auch in den drei Fortsetzungen ist das Lied, das 1996 für den Oscar nominiert war und gegen "Colors of the Wind" verlor, ein wichtiger Bestandteil. Es verdeutlicht vor allem die Beziehung zwischen dem Kind Andy und dem Spielzeugsheriff Woody, die zunächst eine innige Freundschaft verband, denn Woody war Andys Lieblingsspielzeug.

Gesungen und geschrieben wurde der Klassiker von Randy Newman. In der deutschen Version "Du hast'n Freund in mir" übernahm Klaus Lage den Gesang. 2013 entstand ein Cover von Michael Bublé, 2015 trug Penny in "The Big Bang Theory" die berühmte Textzeile des Refrains als Ehegelübde vor ihrem Ehemann Leonard vor.

"Die Schöne und das Biest" (1991): "Be Our Guest"

Als Belle in "Die Schöne und das Biest" in das Schloss des verzauberten Prinzen kommt, wird sie zunächst herzlich von den Gegenständen des Schlosses begrüßt: In "Be Our Guest" (von Alan Menken und Howard Ashman) wird ihr ein traumhaftes Menü serviert sowie ein wenig aus dem Leben der lebendigen Gegenstände erzählt.

Zwei Oscars räumte der Film für die "Beste Filmmusik" und den "Besten Filmsong" ab. Für letztere Kategorie waren sogar drei Songs des Films nominiert: "Beauty and the Beast", der den Goldjungen auch gewann, "Be Our Guest" und "Belle".

"Die Schöne und das Biest" (1991): "Beauty and the Beast"

Neben dem Oscar konnte der Song "Beauty and the Beast", der auch unter dem Namen "Tale As Old As Time" bekannt ist, einen Golden Globe und einen Grammy gewinnen. Angela Lansbury übernahm im Original den Gesang und erreichte damit Platz neun der britischen Charts. Es ist eine der bedeutendsten Momente im Film, als Belle und das Biest gemeinsam tanzen – begleitet von der schönen Stimme der Teekanne Madame Pottine.

Für den Soundtrack erschien außerdem eine Version von Céline Dion und Peabo Bryson, die auch auf einem Album von Dion zu hören ist. Für den Film von 2017, in dem Emma Watson als Belle und Dan Stevens als Biest auftraten, nahmen Ariana Grande und John Legend eine neue Version des Songs auf.

"Schneewittchen und die sieben Zwerge" (1937): "Hei-Ho"

Es ist der allererste abendfüllende Zeichentrickfilm der Walt-Disney-Studios: "Schneewittchen und die sieben Zwerge". Schon dieser Film hatte einen beachtlichen Erfolg und ebnete so den langen Erfolgsweg des Trickfilmzeichners Walt Disney und der Marke Disney. Das Werk wurde zu den 100 besten US-Filmen aller Zeiten gewählt und gilt noch heute als Meilenstein.

Der wohl bekannteste Song daraus ist "Hei-Ho", in dessen Rhythmus die Zwerge ihre Goldgräber-Arbeit in der Miene erledigen. Später wurde das Lied noch oft genutzt, wie zum Beispiel in dem Spiel "World of Warcraft", in dem Film "Gremlins" oder in der Serie "Die Simpsons".


Quelle: teleschau – der Mediendienst