Wieder vereint: Sechs Jahre nach dem Erfolg des ersten Teils kommt "Die Eiskönigin 2" in die Kinos. Elsa, Anna, Kristoff und Sven (von links) bekommen es diesmal mit einer geheimnisvollen Stimme zu tun.
Königin Elsa und ihre engsten Vertrauten zieht es in "Die Eiskönigin 2" wieder ins Abenteuer.

Die Eiskönigin 2

KINOSTART: 20.11.2019 • Animation • USA (2019) • 103 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Frozen 2
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
103 Minuten

Filmkritik

Rettet den Zauberwald!
Von Christopher Diekhaus

Die Fortsetzung von Disneys Animationshit "Die Eiskönigin – Völlig unverfroren" aus dem Jahr 2013 schickt die beiden Schwestern Elsa und Anna auf eine abenteuerliche Reise in die Vergangenheit ihrer Familie. Dabei geht es erneut bildgewaltig und kurzweilig zur Sache.

Auch wenn "Die Eiskönigin – Völlig unverfroren" (2013), wie so viele Disney-Produktionen, von der Kraft der wahren Liebe erzählte, setzte das schwungvolle Animationsabenteuer eigene Akzente. Die Bindung der beiden Schwestern Elsa und Anna stand klar im Vordergrund. Statt einen großen Gegenspieler aufzubauen, konzentrierte sich der Film vor allem auf den inneren Kampf der Herrscherin Elsa, die von ihren eigenen magischen Fähigkeiten verängstigt war. Und für gute Laune sorgten einige knuffige Nebenfiguren, unter denen der tollpatschige Schneemann Olaf (brillant gesprochen von Hape Kerkeling) zweifellos herausstach.

Der gigantische Erfolg an den Kinokassen – fast 1,3 Milliarden Dollar wurden eingenommen – machte eine Fortsetzung unumgänglich und ließ die bange Frage aufkommen, ob dem erneut verantwortliche Regiegespann Jennifer Lee und Chris Buck ein ähnlich charmantes Wintermärchen gelingen würde. "Die Eiskönigin 2" hätte durchaus ein einfallsloser, einzig auf Profit ausgerichteter Abklatsch werden können, entpuppt sich unter dem Strich aber als wunderbare Fortführung der herzerwärmenden Ursprungsgeschichte.

Gefahr droht dem pittoresken Königreich Arendelle im neuen Film durch einen mysteriösen Zauber, der eines Tages über den Fjord hereinbricht. Elsa, die den Umgang mit ihren Ängsten und ihren Gefrierkräften gelernt hat, fühlt sich zudem immer mehr von einem merkwürdigen, offenbar nur für sie wahrnehmbaren Singsang angezogen. Der Reiz der verlockenden Stimme ist schließlich so stark, dass sich die junge Königin gemeinsam mit Anna, deren Herzblatt Kristoff, dem Rentier Sven und dem gewohnt quirligen Olaf zu einem verwunschenen Wald begibt. Auf dem Ort, von dem Elsas Vater ihr bereits in ihrer Kindheit erzählt hatte, lastet seit einer kriegerischen Auseinandersetzung eine Art Fluch. Die Schwestern tauchen schon bald in die Vergangenheit ihrer Familie ein und ergründen dabei, was es mit Elsas besonderer Gabe auf sich hat.

Mehr noch als der Vorgänger verzichtet "Die Eiskönigin 2" auf den im klassischen Erzählkino eigentlich üblichen zentralen Bösewicht. Zwar gibt es ein paar antagonistische Figuren. Das Hauptaugenmerk liegt aber einmal mehr auf der Erkenntnisreise der Protagonistinnen, zwischen denen erneut ein ganz spezielles Band geknüpft wird. Von einer preisverdächtigen Geschichte mag die Fortsetzung ein gutes Stück entfernt sein; die Art und Weise, wie Jennifer Lee und Chris Buck Themen des Erstlings – Mut, Vertrauen, geschwisterliche Nähe – weiterspinnen, ist allerdings auch diesmal bezaubernd. Zum Schluss wartet der Film mit einer wunderbaren Versöhnungsbotschaft auf: Unrecht wird anerkannt und Völkerverständigung beschworen.

Olaf, der sich als heimlicher Star von "Die Eiskönigin – Völlig unverfroren" entpuppte, bekommt in der Fortsetzung ebenfalls seine Momente. In Erinnerung bleibt neben seinen Grübeleien über das Älterwerden vor allem eine amüsante Szene, in der der umtriebige Schneemann die Geschehnisse des ersten Teils vor einem größeren Publikum im Schnelldurchlauf rekapituliert. Als Running Gag dient Kristoffs wiederholt misslingender Versuch, um Annas Hand anzuhalten. Wie dieser Nebenplot ausgeht, ist freilich keineswegs überraschend.

Während die auch zu erzählerischen Zwecken eingesetzten Gesangseinlagen in "Die Eiskönigin 2" etwas weniger mitreißend ausfallen als im Ursprungsfilm, schenken die Macher dem Publikum abermals eine detailreiche, ungemein fantasievolle Optik. Die wunderbar gestalteten, teilweise erstaunlich realistisch anmutenden Landschaftsbilder laden zu einer ausschweifenden Betrachtung ein und versprühen – passend zur Handlung – einen besonderen Zauber.

"Let It Go" und Co.: die schönsten Disney-Songs aller Zeiten


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Neu im kino

The Son
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Plane
Action • 2023
prisma-Redaktion
Ein Mann namens Otto
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Moritz Bleibtreu setzt sich in "Caveman" mit seinem ganz persönlichen inneren Höhlenmenschen auseinander.
Caveman
Komödie
Die drei ??? – Erbe des Drachen
Familienfilm • 2023
prisma-Redaktion
Rache auf Texanisch
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Shotgun Wedding – Ein knallhartes Team
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Babylon – Rausch der Ekstase
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Scooter hautnah: Da die Band ohnehin viel ungeplante Freizeit hatte, ließen H. P. Baxxter (Bild) und Co. eine Dokumentation über sich drehen - "FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter".
FCK2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter
Dokumentarfilm
Holy Spider
Krimi • 2022
prisma-Redaktion
M3GAN
Horrorfilm • 2023
prisma-Redaktion
Belle & Sebastian – Ein Sommer voller Abenteuer
Familienfilm • 2022
prisma-Redaktion
Operation Fortune
Action • 2023
prisma-Redaktion
The Banshees of Inisherin
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die Insel der Zitronenblüten
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Blueback – Eine tiefe Freundschaft
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Was man von hier aus sehen kann
Tragikomödie • 2022
Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der denkwürdige Fall des Mr. Poe
Mysterythriller • 2022
Whitney Houston: I Wanna Dance With Somebody
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Frieden, Liebe und Death Metal
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Ein Triumph
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Avatar: The Way of Water
Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022

BELIEBTE STARS

Schauspielerin und Sängerin Sofia Carson bei den MTV Music Awards 2022.
Sofia Carson
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Demi Moore
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Ganz schön witzig: Mike Myers.
Mike Myers
Lesermeinung
Verkörpert quasi alles zwischen Priestern und Gangstern: Jason Isaacs.
Jason Isaacs
Lesermeinung
Schauspieler Kurt Russell.
Kurt Russell
Lesermeinung
Schauspieler Sean Penn.
Sean Penn
Lesermeinung
Al Pacino im Jahr 2022.
Al Pacino
Lesermeinung
Erfolgreicher Schauspieler: Tommy Lee Jones.
Tommy Lee Jones
Lesermeinung
Hollywood-Star Robert De Niro.
Robert De Niro
Lesermeinung
Starkomiker Jim Carrey
Jim Carrey
Lesermeinung