In animierten Szenen erzählt "Kleine Germanen" von Elsa, die in einer rechtsextremen Familie aufwächst.
"Kleine Germanen" gibt Einblicke in ein wenig bekanntes Milieu: Kinder, die in rechtsextremen Familien aufwachsen.

Kleine Germanen

KINOSTART: 09.05.2019 • Animation • D / A (2018) • 89 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
Kleine Germanen - Eine Kindheit in der rechten Szene
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D / A
Laufzeit
89 Minuten

Filmkritik

Kindheit mit Hitler
Von Felix Bascombe

Die Kinder der neuen Nazis: Die Dokumentation "Kleine Germanen" zeigt, wie es ist, in einer rechtsextremen Familie aufzuwachsen.

Wie wird jemand zum Rechtsextremen? Die Dokumentation "Kleine Germanen" zeigt, dass bei manchen Deutschen die Indoktrinierung schon in frühester Kindheit beginnt. Mohammad Farokhmanesh und Frank Geiger blicken in ihrem Film auf Kinder, die die in einem Umfeld aufwachsen, das die Werte unserer Demokratie ablehnt. Und das nicht nur im Neonazi-Milieu, sondern auch in der einstigen Mitte der Gesellschaft, die sich in Teilen immer weiter nach rechts bewegt.

In animierten Szenen erzählt der Film von Elsa, die in einer rechtsextremen Familie aufwächst. Schon als Kind wird ihr eingetrichtert, dass Zucht und Ordnung das wichtigste im Leben seien. Mit ihrem Großvater spielt sie Kriegsszenen nach, amerikanische Fernsehserien sind zu Hause verboten, dafür muss sie Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" auswendig lernen. Als sie älter ist, erzieht sie auch ihre eigenen Kinder zu strammen Nationalisten. Erst spät beginnt Elsa, an ihrer Gesinnung zu zweifeln.

Zwischen den Animationsszenen kommen in "Kleine Germanen" auch Experten zu Wort. Wie Verena Fabris von der Wiener Beratungsstelle Extremismus. "Wenn ich als Kind einer traditionsreichen rechten Familie aussteigen will, dann muss ich nicht nur meine Ideologie infrage stellen, mit der ich vielleicht auch aufgewachsen bin, sondern ich verliere auch mein gesamtes soziales Umfeld", erzählt sie in dem Film. "Ich verliere Kontakte zu Verwandten, ich verliere meinen Freundeskreis, mit dem ich auch aufgewachsen bin, und das macht es dann natürlich schwieriger auszusteigen."


Quelle: teleschau – der Mediendienst

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung