Was für eine Crew: Eggbert, Marnie, das talentierte Zebra und der Wachhund Elvis (von links) werden verdächtigt, eine Diebesbande zu sein. Das ist doch unmöglich, oder?
Versteckte Reminiszenz: Christoph und Wolfgang Lauenstein inszenieren mit "Die sagenhaften Vier" die Bremer Stadtmusikanten neu.

Die sagenhaften Vier

KINOSTART: 18.04.2019 • Animation • D / BE (2018) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Marnie's World
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D / BE
Budget
9.000.000 USD
Einspielergebnis
3.882.729 USD
Laufzeit
92 Minuten

Filmkritik

Flucht nach vorn
Von Claudia Nitsche

Der deutsche Animationsfilm "Die sagenhaften Vier" kann optisch zwar nicht mit den großen Vorbildern aus Hollywood mithalten. Aber das hat auch sein Gutes.

Nein, man hat es nicht leicht als Tier in Obhut dieser seltsamen Menschen. Davon können der Yoga praktizierende Hahn Eggbert und das künstlerisch begabte Zebra Mambo Dibango ein Lied singen. Noch schlechter wird Wachhund Elvis behandelt, der immer angekettet ist. Dabei ist er doch so ängstlich! Ganz anders, aber nicht besser, geht es der Hauptfigur im deutschen Animationsfilm "Die sagenhaften Vier", der rundlichen Katze Marnie. Die wird zwar nach Strich und Faden verwöhnt, kennt aber die Welt da draußen nicht. Zeit für ein Abenteuer und ein bisschen mehr Selbstbewusstsein.

Marnie hätte schon längst einen Fluchtreflex spüren müssen, denn sie darf bei Tisch zwar sitzen, aber nicht schmutzen, und sieht in ihrem Zimmer immer wieder die gleiche Lieblingskrimiserie im Fernsehen. Die Dialoge hat sie bereits auswendig gelernt. Ihr Frauchen Rosalinde backt Kuchen und staubt Marnies ausgestopfte Vorgänger auf dem Wohnzimmerregal ab. Doch als Rosalindes im Rollstuhl sitzender Stiefbruder zu Besuch kommt und gesundgepflegt werden will, ist die aufmerksame Katze schnell in einen Kriminalfall involviert, allerdings nicht, wie sie glaubt, als Spezialagentin.

Das Schicksal führt die Wege dieser vier unzufriedenen Tiere auf niedliche Weise zusammen. Der Wachhund lief vor seinem Herren weg, der Hahn offenbar vor seinen Hennen, und das Zebra Mambo Dibango ist einfach ein verkannter Künstler mit einem kleinen Geheimnis. Man rauft sich zusammen und löst schließlich ambitioniert eine seltsame Einbruchserie. Dank gibt es allerdings keinen, vielmehr werden die vier lustigen Gesellen verdächtigt, die Diebe zu sein.

Die tierischen Helden aus "Die sagenhaften Vier" sind hübsch gezeichnet, aber nicht über die Maßen verrückt animiert. Sie laufen auf zwei Beinen und haben jede Menge neurotische Dialoge auf Lager, das muss reichen. Die Animationen des Films sind zwar wenig spektakulär, aber dieses bescheidene Niveau macht "Die sagenhaften Vier" zu einem klassischen Kinderfilm, wie es ihn heute fast nicht mehr gibt. Für die eher brave Inszenierung sorgten die Brüder Christoph und Wolfgang Lauenstein ("Balance", "Luis und die Aliens"), die auch das Drehbuch schrieben. Und brav heißt in diesem Fall: angenehm, angemessen.

Die Geschichte wird logisch aufgedröselt und dient nicht in erster Linie dem Abfeuern visueller Effekte. Es wird sogar ein klein wenig Platz für Medienkritik gelassen und voller Inbrunst das hohe Lied der Freundschaft gesungen. Und mit der Schauspielerin Alexandra Neldel (als Hauskatze Marnie) und "Tatort"-Kommissar Axel Prahl (als Wachhund Elvis) sind ein paar prominente Synchronstimmen mit an Bord.

Was man kaum merkt, ist die Referenz zu den "Bremer Stadtmusikanten", mit der der Film beworben wird. Parallelen zum Märchen der Gebrüder Grimm fallen keineswegs gleich ins Auge, auch nicht, wenn sich das Zebra als Esel entpuppt und von Räubern die Rede ist. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass sich diese Verbindung im Wesentlichen auf die ausgewählten Tiere bezieht. Gekommen ist das Ganze so: Christoph und Wolfgang Lauenstein drehten vor einigen Jahren für die Stadt Bremen kurze animierte Spots mit den Hauptfiguren aus den "Bremer Stadtmusikanten". Dafür entwickelten sie vier Tiere aus Knete, die so gut ankamen, dass sie entschieden, die Idee weiterzuverfolgen – "Die sagenhaften Vier" war geboren.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

The Son
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moritz Bleibtreu setzt sich in "Caveman" mit seinem ganz persönlichen inneren Höhlenmenschen auseinander.
Caveman
Komödie
Die drei ??? – Erbe des Drachen
Familienfilm • 2023
prisma-Redaktion
Rache auf Texanisch
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Shotgun Wedding – Ein knallhartes Team
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Babylon – Rausch der Ekstase
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Scooter hautnah: Da die Band ohnehin viel ungeplante Freizeit hatte, ließen H. P. Baxxter (Bild) und Co. eine Dokumentation über sich drehen - "FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter".
FCK2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter
Dokumentarfilm
Holy Spider
Krimi • 2022
prisma-Redaktion
M3GAN
Horrorfilm • 2023
prisma-Redaktion
Belle & Sebastian – Ein Sommer voller Abenteuer
Familienfilm • 2022
prisma-Redaktion
Operation Fortune
Action • 2023
prisma-Redaktion
The Banshees of Inisherin
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die Insel der Zitronenblüten
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Blueback – Eine tiefe Freundschaft
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Was man von hier aus sehen kann
Tragikomödie • 2022
Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der denkwürdige Fall des Mr. Poe
Mysterythriller • 2022
Whitney Houston: I Wanna Dance With Somebody
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Frieden, Liebe und Death Metal
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Ein Triumph
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Avatar: The Way of Water
Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Edle britische Schönheit: Rosamund Pike
Rosamund Pike
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
"American Beauty" machte ihn bekannt: Wes Bentley
Wes Bentley
Lesermeinung
"Akte X" machte ihn berühmt: Schauspieler David Duchovny.
David Duchovny
Lesermeinung
Kirsten Dunst gab schon als Kind ihr Kino-Debüt.
Kirsten Dunst
Lesermeinung
Längst etabliert: Sibel Kekilli
Sibel Kekilli
Lesermeinung
Spielt in renommierten Produktionen: Inga
Busch, hier in "Ghosted"
Inga Busch
Lesermeinung
Mittlerweile schon lange dabei: Cybill Shepherd.
Cybill Shepherd
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Anke Engelke bei einer Filmpremiere.
Anke Engelke
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung
Eine schöne Schwedin: Tuva Novotny in dem in
Dänemark produzierten Thriller "Kandidaten"
Tuva Novotny
Lesermeinung
Schon seit ihrer Jugend vor der Kamera: Katherine Heigl.
Katherine Heigl
Lesermeinung