Zwei ungleiche Fräuleins geraten bei "Germany's next Topmodel" aneinander. Das ist zunächst nichts Ungewöhnliches. Wie Heidi Klum die Situation dann löst, überrascht allerdings doch.

Es gibt ja diese Regel bei Scripted-Reality-Shows: Vertraue niemals deinem Instinkt. Denn erstens kommt es anders. Die Kurzgeschichten werden mühselig aufgebaut, Zitate zusammengeklaubt; die Musik so ausgewählt, dass das Ende vom Lied schon klar erklingt, die Kadenz zum authentischen Schluss überzugreifen scheint.

Und dann das: Der herbeigesehnte Schlussakkord bleibt aus, stattdessen ertönt ein ganz anderer Klang, Trugschluss, Nervenkitzel, Pustekuchen. Alles kommt ganz anders. Und zweitens doch so, wie es kommen musste. Und spannender wird es dadurch nicht.

So war das zum Beispiel auch mit Carina. Der Übereifrigen, dem Show-Girl, das gerne die Lippen spitzt und in der Windmaschine eine Augenbraue anhebt. So, als wisse sie schon alles. Über das Leben und die Liebe und den Sex. Und so allgemein eben auch.

Carina mögen die anderen nicht so. Eben weil sie immer so ein bisschen übereifrig ist, und sich selbst so schön findet, dass erst gar niemand versuchen könnte, sie ebenso schön zu finden. Man würde ihr ja doch nicht das Wasser reichen können.

Server von "Kaviar Gauche" überlastet

Carina lebt außerdem in Paris, und ist dort "bestens vernetzt". Das erklärt das mit der Augenbraue und trifft sich außerdem gut, wenn man wie sie zusammen mit Greta und Giuliana nach Paris fliegen darf, um an einem Casting für das Berliner Brautmodelabel "Kaviar Gauche" teilzunehmen.

Der Server von "Kaviar Gauche" war zum Zeitpunkt der Ausstrahlung übrigens überlastet. "The server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later", hieß es da.

Alle Frauen, die sich offensichtlich ebenso gerne GNTM ansehen wie Brautkleider, mussten sich also zunächst mit den Models im Fernsehen begnügen.

Den Job bekommt eine andere

Jedenfalls war da diese Geschichte mit Carina, die einen Freund in Paris gebeten hatte, die drei "Meeedchen" zu ihrem Casting zu fahren. Der Freund fuhr nur leider mit einem Kleinwagen einer französischen Automarke vor, mit dem Greta gar nicht einverstanden war. Viel zu klein, so das Urteil. Zumindest für die sechs Modelbeine und die Koffer, die die Beine hinter sich herziehen mussten.

Aber es ging dann doch irgendwie und Greta war glücklich. Nur für Carina wurde es wider Erwarten keine gute Woche. Denn die begehrte Brautmoden-Kampagne der Marke mit Serverproblemen gewann Carina nicht.

Das alleine kam für die sich Selbstliebende schon überraschend genug. Aber die Begründung, warum sie den Job nicht bekommen habe, habe sie nun wirklich noch nie gehört. Carina sei einfach nicht "präsent" genug, den Job sicherte sich Greta, die eben großspuriger unterwegs ist. 

Streit zwischen Neele und Sabine
 
Zurück in Las Vegas stand das große Shooting an. Dabei ging es um Burlesque. Doch nicht nur auf Modelmamas amerikanischen Accent konnte man sich dabei verlassen, sondern auch auf ihre Mutterinstinkte. Mit Sabine stimmte etwas nicht, stellte Heidi Klum beim Shooting fest.

Und tatsächlich hatte es Streit gegeben. Zwischen der Klassischen und der Modernen, zwischen der Braven und der Frechen. "Ich hoffe, dass Neele in dieser Staffel noch ihr wahres Gesicht zeigen wird", sagte die schöne Sabine. Doch Neele war sich keinerlei Maskierung bewusst und gab sich weiter siegessicher. Bis zum Schluss.

Im Telefonat mit ihrem Freund musste sie diesem Ärger dann aber doch Luft machen. Und der Freund, der sich zu Hause sitzend eine Geschichte seiner Freundin anhören musste, die in einer Fernsehsendung als Zicke gilt, sagte dann in seiner ganzen Überforderung und Hoffnung, nicht Teil dieses Systems zu werden, Sätze am Rande der Banalität wie "ja, Schatz, reg' dich doch nicht auf" – das ist nun wirklich keine Aussage, die aus der Ferne dazu beitragen hätte können, die Situation im fernen Amerika zu lösen. Hat es dann auch nicht. Aber das konnte er ja nicht wissen.

"I like hot girls, I like wrestling"

Da half nur noch eins: In den Ring steigen. Kämpfen müssen die "Meeedels" ja ohnehin in jeder Runde. Denn nur eine kann "Germany's Next" Topmodel werden. Das weiß ja jeder. Jedenfalls in diesem Jahr.

Bei der Laufsteg-Challenge ging es deshalb ums Kämpfen und um Männer, die Sachen sagen wie "I like hot girls, I like wrestling ". Damit ist ja dann auch alles gesagt.

Und mit diesen Männern standen Deutschlands neue Topmodels dann in einem Box-Ring und versuchten so cool wie möglich auszusehen, während sich der amerikanische Hulk-Hogan-Nachwuchs inszenierte. Die Zuschauer liebten es.

Entschieden wird der Streit zum Schluss

Und dann wurde der Streit zwischen Neele und Sabine doch noch geklärt. Zunächst zwischen den beiden Damen selbst, denen die Unsicherheit und Abneigung gleichermaßen an Körperhaltung und Wortwahl anzumerken war. Doch dann, wer hätte es gedacht: Zum Schlussakkord haute Modelmama Heidi Klum plötzlich selbst noch in die Tasten.

Denn die hatte sich kurzerhand dazu entschieden, sich das Gequake der jungen Frösche nicht länger anzutun und Neele nach Hause geschickt. Gefreut hatte das nicht nur Sabine, die den Widerworten der Konkurrentin in Zukunft so nicht länger ausweichen muss, sondern auch Giuliana, die wie Neele zunächst gewackelt hatte.

Wer zickt, hat bei Heidi Klum also keine Chance. Zicken-Aus bei Heidi Klum! Die Maus ist raus.

In Kooperation mit RP ONLINE.