Dr. Weber (Gunther Philipp, r.) ist nicht
begeistert, als sein Adoptivsohn Egon (Heinz
Erhardt) plötzlich vor ihm steht

Ach Egon!

KINOSTART: 01.01.1970 • Verwechslungskomödie • Deutschland (1961) • 98 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ach Egon!
Produktionsdatum
1961
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
98 Minuten
Music
Schnitt

Rechtsanwalt Dr. Waldemar Weber ist bereits seit einem Jahr glücklich mit seiner jungen Frau Henny verheiratet. Dem ersten Hochzeitstag sieht er dennoch mit sehr gemischten Gefühlen entgegen, denn seine Schwiegereltern, Mathilde und Theodor Nathusius, wollen endlich Oma und Opa werden - peinliche Fragen drohen. Doch das sind nicht Waldemars einzige Sorgen. Ein Erlebnis aus der Studentenzeit holt ihn ein: Er ist Vater eines Adoptivsohnes ...

Komikerstar Heinz Erhardt präsentierte in dieser Verwechslungskomödie von Wolfgang Schleif nach dem Boulevard-Theater-Hit "Hurra, ein Junge" wieder einmal seine anarchischen Kalauer. Getanzter Höhepunkt des kurzweiligen Spektakels ist sein unnachahmlicher Auftritt als singende und quasselnde Schriftstellerin, die nicht Mitglied im Pen-Club ist, denn: "Ich penn' immer zu Hause".

Foto: ARD/Degeto

Darsteller
Heinz Erhardt
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Albrecht Schuch im Krimi "Der Polizist und das Mädchen", der im ZDF seine TV-Premiere feierte.
Albrecht Schuch
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung