Die schweigsame und introvertierte Bewässerungsexpertin Anna ist Mitte 30, mit dem netten Sebastiaan verheiratet und hat einen niedlichen kleinen Sohn. Sie hängt sehr an ihrem reichen, verwitweten Vater, der in zweiter Ehe mit einer jüngeren Frau liiert ist, und an ihrer älteren Schwester Bobby, die vor ihrer Hochzeit eine Affäre mit Sebastiaan hatte. Als sie einen Tages bei einem beruflichen Aufenthalt in Ägypten die Leiche einer jungen Kollegin entdeckt, die sich erhängt hat, beginnt sie, über ihr eigenes Leben nachzudenken ...

Die niederländische Filmemacherin Nanouk Leopold inszenierte dieses Selbstfindungsdrama um eine junge Frau, die fast zu spät beginnt, nach ihrem eigenen Ich, Ihren Nächsten und ihren wechselseitigen Beziehungen zu fragen, nach eigenem Drehbuch. In der Hauptrolle der introvertierten Anna überzeugt die brillant aufspielende niederländische Charakterdarstellerin Maria Kaarkman, die unter Leopold schon in deren Regiearbeit "Îles flottantes" spielte. Für ihre schauspielerische Leistung wurde sie 2005 auf dem Nederlands Film Festival mit dem Preis als beste Darstellerin ausgezeichnet, ebenso wie Nanouk Leopold als beste Regisseurin. Hervorragend sind auch die bewusst unterkühlt und distanziert gehaltenen Bilder von Kameramann Richard Van Oosterhout.

Foto: arte F