Der 42-jährige Mikael (Ulrich Thomsen, Foto, mit Paprika Steen) führt ein geordnetes Leben als Familienvater und Angestellter des dänischen Sozialministeriums. Als ihm sein Schwager von klinischen Tests mit einem neuen Antidepressivum erzählt, meldet sich Mikael als Versuchsperson. Die Pillen verschaffen ihm ein Gefühl von Ruhe und Selbstkontrolle. Als die Versuchsreihe wegen gefährlicher Nebenwirkungen abgebrochen wird, schluckt Mikael das Medikament heimlich weiter - und entwickelt sich unter dessen Einfluss zu einer irrational aggressiven Person, die ihre sadistischen Neigungen immer hemmungsloser auslebt ...

Nach einem Drehbuch, das er mit seinem Regiekollegen Anders Thomas Jensen ("Dänische Delikatessen", "Adams Äpfel") verfasste, inszenierte der dänische Filmemacher und "Dogma95"- Mitbegründer Kristian Levring dieses beängstigende Psychodrama um einen eher uneinscheinbaren Mann, der die Kontrolle über sein Handeln verliert. In der Rolle des psychisch gestörten Mikael gibt hier Ulrich Thomsen einmal mehr eine fabelhafte, wenn auch verstörende schauspielerische Leistung.

Foto: NDR/Per Arnesen