Der junge, in dem Slums aufgewachsene Nick Romano ist schon öfters mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Doch nachdem er seine große Liebe Emma geheiratet hat, scheint er sich endlich gefangen zu haben. Als Emma ihm sagt, dass sie schwanger ist, dreht Nick wieder krumme Sachen, um an Geld zu kommen, denn in bürgerlichen Berufen hält er es nie lange aus. Emma begeht daraufhin Selbstmord. Bei einem Überfall wird ein Polizist erschossen und Nick wird wegen Mordverdachts verhaftet. Er ruft den sozial engagierten Anwalt Andrew Morton zu seiner Verteidigung, der ebenfalls in den Slums geboren wurde und Nick von Kindesbeinen an kennt. Morton ist von der Unschuld seines Mandanten überzeugt und deswegen erschüttert, als Nick, vom Staatsanwalt Kerman unter Druck gesetzt, seine Schuld zugibt. Morton hält vor Gericht ein packendes Plädoyer, in dem er die sozialen Missstände für die Verbrechen verantwortlich macht ...

Wie bereits in seinem Filmdebüt "Im Schatten der Nacht" und in seinem späteren Meisterwerk "... denn sie wissen nicht, was sie tun" beschäftigte sich Regisseur Nicolas Eay auch in diesem düsteren Mix aus Gerichtsdrama und Gangsterfilm mit der Welt der gesellschaftlichen Außenseiter und der aufmüpfigen Jugend, die in der Welt der Alten einfach nicht mehr zurecht kommen. Nach dem Bestseller von Willard Motley inszeniert, war "Vor verschlossenen Türen" der erste Film von Humphrey Bogarts eigener Produktionsfirma "Santana", die unabhängig von den großen Filmstudios arbeitete.

Foto: Columbia