Nicht nur beim Fußball sorgt der Transfermarkt im Sommer für zahlreiche Veränderungen. Auch im Bereich Serien gibt es nun einen spektakulären Wechsel zu verzeichnen.

Selbst nach dem Finale von "Game of Thrones" ist das Fantasy-Epos noch immer in aller Munde. Zahlreiche Spin-offs wurden bereits angekündigt, und die Dreharbeiten an dem Prequel "Bloodmoon" mit Naomi Watts sind bereits in vollem Gange. Nicht mehr mit dabei sein werden bei den neuen Projekten die Serienschöpfer David Benioff und D.B. Weiss. Wie Netflix bekanntgab, wechseln die "meisterhaften Geschichtenerzähler" zum Streaminganbieter.

"Wir können kaum erwarten, was ihre Fantasie unseren Zuschauern bescheren wird", ließ sich Netflix-Programmchef Ted Sarandos zitieren. Die prestigeträchtige Verpflichtung ließ sich der Streamingdienst offenbar einiges kosten. Zwar gab Netflix keine Auskunft zu den Geldern, die geflossen sind, der "Hollywood Reporter" vermutet aber eine Ablöse von bis zu 200 Millionen US-Dollar. Damit stach Netflix Disney und Amazon aus, die wohl ebenso interessiert gewesen waren.

Wann Benioff und Weiss mit ihrer neuen Aufgabe starten, ist jedoch noch nicht bekannt. Zunächst sind die kreativen Masterminds nämlich noch mit ihrer Arbeit an der neuen "Star Wars"-Trilogie beschäftigt, die eine neue Geschichte unabhängig von den bisherigen Filmen erzähen soll.


Quelle: teleschau – der Mediendienst