Neben Amazon Prime Video gehört Netflix hierzulande zu den wohl bekanntesten Streamingdiensten. Jetzt hat das US-Unternehmen das Sehverhalten und die Vorlieben seiner deutschen Abonnenten untersucht und deutliche regionale Unterschiede ausgemacht. Während die Rheinländer gerne Thriller schauen, geht es in München eher romantisch zu.

Zwischen Oktober 2016 und März 2017 hat Netflix das Verhalten seiner Nutzer in Deutschland analysiert und festgestellt, dass die Zuschauer in manchen Regionen stärker dazu tendieren, ein bestimmtes Genre zu bevorzugen, als in anderen Regionen.

Spannung in Köln und Düsseldorf

Im Rheinland sind demnach Formate aus dem Krimi-, Mystery- und Thriller-Genre besonders beliebt. Beispielhaft nennt Netflix hier Serien wie "The Walking Dead", "Breaking Bad" oder "Dexter" und Filme wie "The Dark Knight Rises", "Die Unfassbaren" und "Ocean's Eleven".

Im Norden konsumieren die Menschen hingegen eher dramatische Stoffe. Hamburger entscheiden sich laut Untersuchung eher für Serien und Filme wie "House of Cards", "Dr. House" oder auch "The Big Short", "Django Unchained" und "Ziemlich beste Freunde".

Romantik in München

In Stuttgart und Berlin wiederum seien besonders Fantasy-, bzw. Science-Fiction-Formate wie "Supernatural" oder "Stranger Things" gefragt. Rund um Frankfurt wird derweil offenbar besonders gerne gelacht. Comedy-Serien wie "The Big Bang Theory" oder Komödien wie "22 Jump Street" stehen exemplarisch für die Vorlieben der Netflix-Nutzer aus der Region.

Besonders romantisch geht indes in Bayern zu. "Münchner sind leidenschaftlich und entscheiden sich eher für Formate wie Pretty Little Liars, Gossip Girl oder The Vampire Diaries", heißt es in der Studie.

Bereits im Februar hatte Netflix eine Untersuchung veröffentlicht, die zeigt, welche Serien besonders häufig auch ohne Partner heimlich weitergeschaut werden. Mehr als ein Drittel der Deutschen hat demnach zugegeben, Formate wie "The Big Bang Theory", "Orange is the new Black" oder "American Horror Story" alleine fortzusetzen.