Andreas Dresen

Vielfach ausgezeichnet: Andreas Dresen Vergrößern
Vielfach ausgezeichnet: Andreas Dresen
Andreas Dresen
Geboren: 16.08.1963 in Gera, Deutschland

Der Regisseur und Autor Andreas Dresen ist für seine lakonische Erzählweise bekannt und wird von seinen Darstellern für seine sensible Schauspielerführung gelobt. In seinen Filmen setzt er einen bewusst spröden Realismus gegen die in Deutschland inzwischen gängige Hochglanzästhetik von Soaps und Genrefilmen. Auf seiner Suche nach der Wirklichkeit arbeitet er von Film zu Film radikaler - durch eine Reduktion der filmischen Mittel.

Schon als 16-jähriger drehte der Sohn des Theaterregisseurs Adolf Dresen und der Schauspielerin Barbara Bachmann seine ersten Amateurfilme, bevor er 1984/85 als Tontechniker am Schweriner Theater arbeitete. Anschließend absolvierte er ein Volontariat im Defa-Studio für Spielfilme und arbeitete als Regieassistent bei Günter Reisch. Von 1986-1991 studierte Dresen schließlich Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg. Seit seinem Anschluss arbeitet er als freier Autor und Regisseurund ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg sowie Gründungsmitglied der Deutschen Filmakademie.

Mit seinen Kino- und Fernsehfilmen gehört Andreas Dresen zu den meistprämierten Regisseuren Deutschlands. Schon für sein Langfilmdebüt, die poetische Tragikomödie "Stilles Land" (1992), die die Wendeereignisse in der ostdeutschen Provinz thematisierte, wurde er mit dem Hessischen Filmpreis und dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet. Anschließend drehte er die Literaturverfilmung "Das andere Leben des Herrn Kreins" (1994) nach der Vorlage von Dusan Kovacevic und den Dokumentarfilm "Kuckuckskinder", in dem behutsam das Leben eines 14-jähriges Heimkindes beobachtete. Eine tragikomische Liebeskomödie ist dagegen "Mein unbekannter Ehemann" (1994), in dem eine Ehebrecherin ihre beste Freundin überredet, ihren Geliebten zu heiraten, damit dieser nicht des Landes verwiesen wird.

Nach dem Kinderfilm "Achterbahn: Freundin wider Willen" (1997) inszenierte Dresen noch im gleichen Jahr seinen ersten Serienkrimi "Polizeiruf 110 - Der Tausch". Ebenfalls 1997 das Aufsehen erregende Drama "Raus aus der Haut" (1997), in dem zwei zwei Schüler ihren parteihörigen Direktor entführen. Einem breiten Publikum wurde Dresen aber erst mit seinem Episodenfilm "Nachtgestalten" (1999) bekannt, in dem er die Erlebnisse einiger Großstädter im nächtlichen Berlin erzählte. "Nachtgestalten" wurde mit dem Silbernen Bären der Berliner Filmfestspiele, mit dem Deutschen Kritikerpreis, dem Deutschen Filmpreis in Silber prämiert.

Packend und realitätsnah war auch seine nächste Regiearbeit, das mit dem und dem Grimme-Preis in Gold ausgezeichnete Sozialdrama "Die Polizistin" (2000), in dem Gabriela Schmeide die Beamtin gab, die sich aufopferungsvoll um einen zehnjährgien Landendieb kümmert. Mit Schmeide und seinem Dauer-Darsteller Axel Prahl drehte Dresen auch die Komödie "Halbe Treppe" (2002). Verzichtet er schon in "Die Polizistin" auf Musik und künstliches Licht, so geht er in "Halbe Treppe" noch weiter. Der Film entstand ohne festes Drehbuch, um über Improvisation und in gemeinsamer Arbeit mit einem nur siebenköpfigen Drehteam und vier Schauspielern die Geschichte zu finden. Gedreht wurde mit einer kleinen digitalen Videokamera, die ebenfalls improvisierend auf die Aktionen der Darsteller reagieren musste. Ziel dieser Arbeitsmethode Dresens ist es, die Grenzen zwischen fiktionalem und dokumentarischem Arbeiten neu auszuloten. Lohn der Jury der Filmfestspiele von Berlin 2002: der Silberne Bär für Andreas Dresen. Darüber hinaus wurde der Regisseur mit dem Bayerischen Filmpreis, dem Deutschen Kritikerpreis, dem Deutschen Filmpreis in Silber sowie mit dem Regiepreis bei den Festivals in Gent und Chicago ausgezeichnet.

Nach dem Dokumentarfilm "Herr Wichmann von der CDU" (2003), in dem Dresen ein durchaus humorvolles Porträt des titelnden Politikers und der Menschen der Uckermark ablieferte, inszenierte Dresen 2004 das Drama "Willenbrock" nach dem gleichnamigen Roman von Christoph Hein, in dem er erneut mit Axel Prahl zusammenarbeitete. Beste Unterhaltung bietet auch die Komödie "Sommer vorm Balkon" (2005). Für diesen lakonisch-witzigen Spaß um die Hoffnungen und Wünsche einsamer Menschen wurde Dresen unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis als bester Regisseur belohnt, Autor Wolfgang Kohlhaase wurde bei den Filmfestspielen von San Sebastián für das beste Drehbuch ausgezeichnet und die beiden Hauptdarstellerinnen Inka Friedrich und Nadja Uhl gewannen den Darstellerpreis beim Filmfestival von Chicago.

Am Theater inszenierte Dresen zum ersten Mal 1996: Goethes "Urfaust" am Staatstheater Cottbus. es folgten weitere Theaterarbeiten, unter anderem am Schauspiel Leipzig sowie am Deutschen Theater Berlin, wo der Regisseur im Jahr 2002 die Uraufführung seines eigenen Theaterstücks "Zeugenstand" sowie 2006 Horvaths "Kasimir und Karoline" mit Inka Friedrich als Karoline inszenierte. Und im Februar 2006 führte Dresen in Basel seine erste Opernregie: Mozarts "Don Giovanni". 2008 entstand das Drama "Wolke 9", für das Dresen 2009 mit dem Deutschen Filmpreis als bester Regisseur ausgezeichnet wurde, und 2009 kam die wehmütige Tragikomödie "Whisky mit Wodka" in die Kinos. 2012 - zehn Jahre nach "Herr Wichmann von der CDU" - begleitete Dresen den CDU-Poliker erneut bei seiner Arbeit und sorgte mit "Herr Wichmann aus der dritten Reihe" für Einblicke in den Alltag eines Hinterbänklers.

Foto: Senator


Zur Filmografie von Andreas Dresen
TV-Programm
ARD

TV-Tipps Open Range - Weites Land

Spielfilm | 23:55 - 03:08 Uhr
ZDF

heute-show

Unterhaltung | 00:05 - 00:35 Uhr
RTL

Deutschland sucht den Superstar

Unterhaltung | 00:00 - 03:15 Uhr
ProSieben

Galileo Big Pictures: Extreme Welt

Unterhaltung | 23:25 - 03:05 Uhr
KabelEins

Navy CIS

Serie | 23:55 - 00:50 Uhr
RTL II

The Walking Dead

Serie | 00:25 - 01:15 Uhr
RTLplus

Glücksrad

Unterhaltung | 00:15 - 00:40 Uhr
arte

Zimmer 108

Serie | 00:30 - 01:20 Uhr
WDR

Carolin Kebekus: PussyTerror TV

Unterhaltung | 00:15 - 01:00 Uhr
3sat

Maischberger

Talk | 23:40 - 00:55 Uhr
NDR

Wer weiß denn sowas?

Unterhaltung | 00:05 - 00:50 Uhr
MDR

Leipziger Buchnacht

Kultur | 23:15 - 00:45 Uhr
HR

Polizeiruf 110

Serie | 00:00 - 01:20 Uhr
SWR

Liebe vergisst man nicht

TV-Film | 23:30 - 00:55 Uhr
BR

Der König von St. Pauli

Serie | 23:30 - 01:00 Uhr
Sport1

SPORT CLIPS

Unterhaltung | 00:30 - 00:45 Uhr
Eurosport

Skispringen

Sport | 00:00 - 01:30 Uhr
DMAX

Mythbusters - Das Auto-Special

Report | 00:15 - 03:05 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Katie Fforde: Herzenssache

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
VOX

Das perfekte Promi Dinner - Dschungel-Spezial

Unterhaltung | 20:15 - 22:50 Uhr
ProSieben

Hangover 3

Spielfilm | 20:15 - 22:10 Uhr
SAT.1

The Voice Kids

Unterhaltung | 20:15 - 23:00 Uhr
KabelEins

The Mentalist

Serie | 20:15 - 21:10 Uhr
RTL II

American Pie - Jetzt wird geheiratet

Spielfilm | 20:15 - 22:05 Uhr
arte

Ein Abend mit Brian De Palma

Report | 20:15 - 21:50 Uhr
WDR

Wunderschön!

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Wie angelt man sich einen Millionär?

Spielfilm | 20:15 - 21:40 Uhr
NDR

Landpartie

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Kräuterwelten - In den Alpen

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

Der Cowboy von Haxlfing

Theater | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Basketball Live - Die BBL

Sport | 20:15 - 22:15 Uhr
Eurosport

Nachrichten

Nachrichten | 20:55 - 21:00 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
ARD

TV-Tipps Open Range - Weites Land

Spielfilm | 23:55 - 03:08 Uhr
arte

TV-Tipps Schwarzer Engel

Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
3sat

TV-Tipps Zeugin der Anklage

Spielfilm | 21:40 - 23:30 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Heiße Nächte in L.A.

Spielfilm | 23:50 - 01:20 Uhr

Aktueller Titel