Können "Tochter" und "Mutter" der fremden Frau (Hilary Swank) vertrauen, die eines Tages vor der Luftschleuse erscheint?
Im Science-Fiction-Thriller "I Am Mother" sind drei eine zu viel.

I Am Mother

KINOSTART: 22.08.2019 • Science-Fiction • AUS (2019) • 114 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
I Am Mother
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
AUS
Laufzeit
114 Minuten

Filmkritik

Zwei Mütter sind eine zu viel
Von Christopher Diekhaus

In seinem Langfilmdebüt "I Am Mother" entwirft der Australier Grant Sputore ein futuristisches Kammerspiel: Nach der Auslöschung der Menschheit zieht ein Android in einer hochmodernen Bunkeranlage ein Mädchen groß.

Braucht es riesige Millionenbeträge und ausufernde Effekte, um einen packenden Science-Fiction-Streifen zu drehen? Mitnichten, wie auch in jüngerer Vergangenheit einige clever aufgebaute Zukunftsthriller bewiesen haben. Alex Garlands "Ex Machina" (2015) etwa fesselte als beunruhigendes, visuell eindrucksvolles Kammerspiel, das dem Verhältnis von Mensch und Technik auf kluge Weise nachspürte. In eine ähnliche Kerbe schlägt nun auch Regisseur Grant Sputore, dessen Spielfilmdebüt "I Am Mother" hierzulande einen Kinostart erhält, während in den USA und in diversen anderen Ländern lediglich eine Netflix-Auswertung erfolgte.

Die Handlung des räumlich begrenzten Science-Fiction-Beitrags setzt kurz nach dem Ende der Menschheit ein und führt den Zuschauer in eine von der Außenwelt abgeschottete Forschungseinrichtung. Dort zieht ein nur "Mutter" genannter Roboter einen von unzähligen Embryonen zu einem Baby heran, aus dem Jahre später ein aufgeweckter Teenager geworden ist. "Tochter" (Clara Rugaard), so ihr schlichter Name, soll sich unter Anleitung des Androiden auf eine wichtige Prüfung vorbereiten und muss sich dafür mit komplexen ethischen Fragen beschäftigen. Als eines Tages an der Luftschleuse des Bunkers eine verletzte Frau (Hilary Swank) erscheint und um Hilfe bittet, bröckelt allerdings langsam das Vertrauen des Mädchens in Mutter. Immerhin hatte der Roboter stets behauptet, außerhalb der Anlage sei alles verseucht.

Viele Schauplätze hat "I Am Mother" nicht. Das zentrale Setting gestalten die Macher dafür aber extrem aufregend. Der hypermoderne, abgeriegelte Komplex ist optisch reizvoll und wirkt zugleich stets etwas bedrückend. Als echter Hingucker erweist sich überdies der Roboter, dessen Erscheinungsbild menschliche Züge trägt. Mit seiner sanften Stimme und seinem fürsorglichen Wesen strahlt der Android in manchen Augenblicken bisweilen sogar Wärme aus. In anderen Momenten umweht Mutter jedoch eine äußerst bedrohliche Aura.

Keine platte Actionshow

Besonders deutlich wird dieser Gegensatz, wenn aus dem Zwei-Personen-Stück eine Dreiecksgeschichte wird. Das Auftauchen der namenlosen Frau bringt das wohlgeordnete Gefüge innerhalb der Einrichtung ins Wanken und verleitet die Tochter dazu, Gewissheiten zu hinterfragen.

Obwohl der Trailer zu "I Am Mother" einen actionlastigen Film vermuten ließ, legen Regisseur Sputore und sein Drehbuchautor Michael Lloyd Green gesteigertes Augenmerk auf die sich ständig wandelnde Beziehung ihrer Figuren. Regelmäßig reißt "I Am Mother" interessante philosophische Überlegungen an, macht sich Gedanken über die Zerstörungswut des Menschen, die Chancen und die Gefahren der Technik. Hier und da hätte die Zukunftsvision allerdings noch etwas mehr in die Tiefe gehen können. Die vielen Wendungen der Geschichte sind dem Regisseur manchmal wichtiger als der thematische Überbau.

Das eingangs erwähnte Meisterwerk "Ex Machina" entwickelte vor allem deshalb eine größere Wucht, weil es seinen klaustrophobischen, minimalistischen Ansatz konsequenter durchdeklinierte. In "I Am Mother" öffnet sich gegen Ende der Blick. Gerade dadurch lässt jedoch die vorher aufgebaute Intensität ein wenig nach. Dennoch überwiegen die Stärken dieses Films. Neben der kraftvollen Darstellung der dänischen Newcomerin Clara Rugaard ist das vor allem die Idee, ein rein weibliches Science-Fiction-Szenario zu kreieren. Eine schöne Abwechslung in diesem ansonsten so männlich dominierten Genre.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspielerin Hilary Swank.
Hilary Swank
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS