Mehr als nur ein Arbeitsverhältnis: Jane Eyre
(Ruth Wilson) und Mr. Rochester (Toby Stephens)

Jane Eyre

KINOSTART: 24.09.2006 • Miniserie • Großbritannien (2006) • 260 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Jane Eyre
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Großbritannien
Laufzeit
260 Minuten

Die Geschichte der jungen Waise Jane Eyre, die ihr Schicksal durch Stärke und Fleiß selbst in die Hand nimmt. Jane wächst zunächst bei ihrer grausamen Tante auf. Doch diese schiebt das Kind schließlich in ein strenges Internat ab. Mit 19 Jahren verlässt Jane das Heim und lässt sich zur Gouvernante ausbilden. Ihre erste Anstellung bekommt sie in Thornfield Hall, wo sie sich in ihren Arbeitgeber, den mysteriösen Mr. Rochester verliebt ...

1847 veröffentlichte Charlotte Brontë ihren Roman "Jane Eyre" zunächst unter einem Pseudonym. Heute ist das Werk der Autorin ein Klassiker der viktorianischen Romanliteratur und wurde bereits vielfach verfilmt, man denke nur an Robert Stevensons "Die Waise von Lowood", Franco Zeffirellis Jane Eyre oder zuletzt Cary Fukunagas Jane Eyre. 2006 nahm sich die britische Regisseurin Susanna White ("Eine zauberhafte Nanny - Knall auf Fall ...") des Stoffes an und schuf eine prächtige, mit vier Emmy Awards ausgezeichnete BBC-Miniserie. Für die bildhübsche britische Darstellerin Ruth Wilson war die Titelrolle, für die sie eine Golden-Globe-Nominierung erhielt, ein Start von Null auf Hundert, war sie vorher doch nur in der Sitcom "Suburban Shootout" und einigen Theaterinszenierungen zu sehen. Weitere TV-Produktionen und Kurzfilme folgten. 2010 übernahm sie schließlich den Part als Alice Morgan in der erfolgreichen Serie "Luther". Seither stehen ihr alle Türen und Tore offen, unter anderem spielte sie auch in in "The Prisoner - Der Gefangene". 2012 sah man die Rothaarige mit den strahlend blauen Augen auch auf der großen Leinwand. In Joe Wrights Neuverfilmung "Anna Karenina" übernahm sie den Part der Prinzessin Betsy. Und auch als Rebecca Reid in der Neuauflage der Kultserie "Lone Ranger" schaffte sie es ins Kino.

Foto: ARTE F/BBC/Mike Hogan

Darsteller
Stammt aus einer Schauspieler-Familie: Toby Stephens.
Toby Stephens
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS