Thymian (Louise Brooks) ist nicht gerade vom Glück
verfolgt ...
Thymian (Louise Brooks) ist nicht gerade vom Glück
verfolgt ...

Tagebuch einer Verlorenen

KINOSTART: 01.01.1970 • Stummfilm • Deutschland (1929)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Diary of a Lost Girl
Produktionsdatum
1929
Produktionsland
Deutschland

Die junge Apotheker-Tochter Thymian wird von dem Gehilfen ihres Vaters verführt, vergewaltigt und nach der Geburt ihres unehelichen Kindes von der Familie in ein Heim für "gefallene Mädchen" gesteckt. Dort leidet sie, wie die anderen Mädchen, unter dem sadistischen Regiment des Vorsteher-Paares. Mit Hilfe des jungen Grafen Osdorff gelingt ihr schließlich die Flucht. Doch ihr Kind ist verstorben und so landet die mittellose Thymian in einem großstädtischen Edel-Bordell. Mit ehrlicher, wenn auch der gesellschaftlich nicht akzeptierter Arbeit als Prostituierte will sie sich selbst aus ihrer misslichen Lage befreien. Als ihr Vater stirbt, erhält Thymian von ihrem Vergewaltiger, der die Apotheke erstanden hat, eine hohe Abfindung, da sie als Alleinerbin eingesetzt war. Das ruft Graf Osdorff auf den Plan, der die vermögende Thymian heiratet. Doch die hat ihr Geld längst verschenkt …

Der aus dem böhmischen Raudnitz (heute Roudnice nad Labem, Tschechien) stammende Georg Wilhelm Pabst (1885–1967) gilt als einer der größten deutschen Regisseure der Stummfilmzeit, bis heute unvergessen sind Meisterwerke wie "Die freudlose Gasse", "Geheimnisse einer Seele" oder "Die Dreigroschenoper". Nach dem 1905 erstmals erschienenen, gleichnamigen Roman von Margarete Böhme - seinerzeit ein Bestseller - inszenierte Pabst nach seinem Kassenerfolg mit "Die Büchse der Pandora" dieses Stummfilmdrama erneut mit der wunderbaren US-Schauspielerin Louise Brooks, die in der Rolle der jungen Thymian glänzt, die sich gegen alle Widrigkeiten des Lebens behauptet. "Tagebuch einer Verlorenen" gilt als einer der am meisten zensierten Filme der Weimarer Zeit, denn ursprünglich hatte Pabst der Berliner Filmprüfstelle 3132 Meter vorlegt, doch das Werk wurde mit Jugendverbot belegt und zunächst auf 2863 verkürzt, 1930 schnitt Hans H. Zerlett, der unter den Nationalsozialisten 25 Filme drehte, den Film wegen "entsittlichender Wirkung" auf 2001 Meter zusammen. Besonders die Internats- und Bordellszenen waren der Zensur zum Opfer gefallen, konnten aber in einer aufwändigen Rekonstruktion durch das Deutsche Filminstitut - DIF in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung fast komplett wieder hergestellt werden. Heute liegt "Tagebuch einer Verlorenen" wieder in einer Länge von 2980 Metern vor, allerdings fehlen gegenüber der Originallaufzeit immer noch rund sechs Minuten.

Foto: ARD/Degeto

Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Ronald Zehrfeld in "Das unsichtbare Mädchen".
Ronald Zehrfeld
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Klaus Kinski während einer Pressekonferenz anlässlich seines neuen Films "Kommando Leopard" im Hamburger Hotel "Atlantic".
Klaus Kinski
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung