Die 20-jährige College-Studentin Ivy fährt über die Sommerferien zurück nach Brooklyn. Unterwegs holt sie noch den befreundeten Al ab. Während Ivy zu Hause die Zeit mit Lesen tot schlägt und ab und an ihre Mutter im Tanzstudio besucht, versucht sie auch noch den Kontakt zu ihrem Freund Greg, eine College-Beziehung, aufrecht zu erhalten. Dann aber steht Al ohne Wohnung da und Ivy überredet die Mutter, dass er bei ihnen einziehen kann. Bald kommen sich die beiden näher. Ivy muss wegen ihrer myoklonischen Epilepsie eigentlich Stress vermeiden. Doch ihr Leben gerät mehr und mehr außer Kontrolle ...

Auch wenn der Film relativ kurz ist, ist er weitestgehend eine Zumutung: Amateurhaft auf Video gedreht, improvisieren die Laiendarsteller (auch wenn Zoe Kazan die Enkelin des großen Elia Kazan ist) permanent, langweilen damit aber leider mehr als sie unterhalten. Leider ist an diesem Streifen alles billig!

Foto: Peripher