Die Bewohner des beschaulichen Kaffs Hillsboro im Staate Tennessee brechen im Jahre 1925 einen Streit vom Zaun, der die gesamte amerikanische Nation erregt und weltweit für Schlagzeilen sorgt. Der junge Lehrer Bertram T. Cates muss sich in einer Stadt des amerikanischen Südens vor Gericht verantworten, weil er in der Schule Darwins Evolutionslehre behandelt und damit viele Einwohner gegen sich aufgebracht hat. So kommt es zu einem dramatischen Prozess, in dem sich Anklage und Verteidigung ein erbitterten Duell liefern. Anwalt Henry Drummond kämpft vehement für die Freiheit des Denkens, während der Ankläger Brady verbissen einen militanten Bibelglauben verficht.

Stanley Kramers packendes Gerichtsdrama basiert auf einem Bühnenstück, dem wiederum ein historischer Prozess aus dem Jahre 1925 in Dayton, Tennessee, zugrundelag. Spencer Tracy und sein Gegenspieler Fredric March verkörperten die beiden unterschiedlichen Protagonisten mit großem Elan, ein Kritiker sprach vom "Schauspielerkampf des Jahres". Tracy wurde für seine Rolle für den Oscar nominiert. Jahrzehnte später schlüpften Kirk Douglas (1988) und Jack Lemmon (1999) in den gleichnamigen Neuverfilmungen jeweils in die Spacy-Rolle des Bürgerrechtlers Drummond.