Bei einem Bombenattentat überlebt mit Franz Berg nur ein einziger Kripo-Beamter. Der Rest der SoKo-truppe geht drauf. Berg startet nun die Ermittlungen für seinen privaten Rachefeldzug und ist der Mafia, einem eifersüchtigen Rivalen und einer geheimnisvollen Geliebten auf die Spur. Bei seinen Nachforschungen kommt er auch immer wieder der offiziellen Polizei-Truppe in die Quere. Bis sich alles doch etwas überraschend auflöst...

Man nehme einen Einzelkämpfer aus dem polizeilichen Beamten- Apparat, ein wenig Mafia, eine Prise Münchner Lokal-Szene, einige Klischees aus der TV-Krimiwelt und läßt ab und an ein Auto explodieren - und schon hat man eine neue, erfolgreiche Krimi-Serie. So, oder zumindest so ähnlich haben sich das die "Zugriff"-Macher wahrscheinlich gedacht. Denkste! Nicht jeder Sturschädel ist ein Schimanski, nicht alles, wo Mafia draufsteht hat auch deren (kriminelle) Qualität und es gibt auch Serien, bei den man schon nach dem Pilotfilm keine "Lust auf mehr" hat.