In "down under" schon lange eine Star: Miranda Otto.
Fotoquelle: Denis Makarenko/shutterstock.com

Miranda Otto

Lesermeinung
Geboren
16.12.1967 in Brisbane, Australien
Alter
53 Jahre
Sternzeichen
Biografie

In ihrer australischen Heimat ist sie längst ein Spitzenstar auf der Bühne und im Film: Miranda Otto. Inzwischen streckt sie ihre Fühler allerdings auch in die alte Welt und nach Amerika aus, denn Agnieszka Holland besetzte sie in der Titelrolle von "Julie Walking Home", der 2001 in Kanada und Polen entstand und 2002 auf den Festivals in Venedig und Toronto uraufgeführt wurde.

Ebenso wie Mel Gibson, Judy Davis und Cate Blanchett absolvierte Otto die australische Schauspielschule NIDA. Nominierungen für den Darstellerpreis des Australian Film Institute erhielt sie für ihre Rollen in "In the Winter Dark" (1998), "The Well" (1997), "Daydream Believer Pferde sind die besseren Menschen" (1991) und "Wege der Liebe" (1991). Für ihre Rolle in dem letztgenannten Film wurde sie auch von den australischen Filmkritikern für den Darstellerpreis nominiert, außerdem für "Love Serenade" (1996), der in Cannes die Camera d’Or gewann.

Darüber hinaus übernahm Otto auch die Hauptrolle in Sandro Dionisios "La volpe a tre zampe" (2001), in "Doctor Sleep" (2002) und in der australischen Liebeskomödie "Danny and the Deckchair", in der sie wieder neben Rhys Ifans zu sehen war. Mit Ifans spielte sie auch in "Das wilde Leben - Eine haarsträubende Komödie" (2001). Die von Michel Gondry inszenierte schwarze Komödie lief 2001 in Cannes und 2002 auf dem Sundance Film Festival. Begeisterte Theater-Kritiken brachte ihr die Darstellung der Nora Helmer in Henrik Ibsens Klassiker "Nora - Ein Puppenheim" ein, den sie im Ensemble der Sydney Theatre Company spielte.

Weitere Filme mit Miranda Otto: "Emmas Krieg" (1985), "Electrocutor 1" (1988), "Letzter Stop Nashville" (1997), "True Love and Chaos“ (1997), Terrence Malicks "Der schmale Grat" (1998), "Dead Letter Office - Adresse unbekannt" (1998), "Reiter auf verbrannter Erde" (1999), Robert Zemeckis' "Schatten der Wahrheit" (2000) mit Harrison Ford und Michelle Pfeiffer, "Kin" (2000), "Human Nature - Die Krone der Schöpfung" (2001), "Der Herr der Ringe - Die zwei Türme" (2002), "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" (2003), "Der Flug des Phoenix", "Als das Meer verschwand" (beide 2004), "Krieg der Welten" (2005), "The Starter Wife" (Serie, 2007), "Cashmere Mafia" (Serie, 2008), "A Marriage", "Schadenfreude", "In Her Skin", "Blessed" (alle 2009), "Die Poetin" (2013).

Filme mit Miranda Otto

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Janek Rieke
Janek Rieke
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung