Schauspieler Sir Ian McKellen.
Fotoquelle: magicinfoto/shutterstock.com

Sir Ian McKellen

Ian Murray McKellen
Lesermeinung
Geboren
25.05.1939 in Burnley, Lancaster, Großbritannien
Alter
82 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Ian McKellen hat sich nie auf einen Rollentypus festlegen lassen. Er spielt großartig in Shakespeare-Adaptionen, ist sich aber auch nicht zu schade für reines Unterhaltungskino wie "Shadow und der Fluch des Khan", man sieht ihn in Großproduktionen wie dem Schwarzenegger-Spektakel "Last Action Hero", daneben ist er immer wieder in kleinen, unabhängigen Filmen zu sehen.

Zunächst studierte McKellen Literatur an der alterwürdigen Universität von Cambridge. Er gesellte sich zur College-Theatertruppe, um nach seinem Abschluss professioneller Schauspieler zu werden. Seinen Einstand gab er 1961. Schon drei Jahre später sah man ihn auf Londoner Bühnen in "A Man for All Seasons" (Ein Mann für jede Jahreszeit), das später von Fred Zinnemann allerdings ohne McKellen erfolgreich verfilmt wurde. Die ersten Jahrzehnte von McKellens Schauspielkarriere waren beinahe ausschließlich dem Theater vorbehalten. Zwar erschien er schon 1965 in "The trial and the torture" auf den TV-Schirmen und 1969 in zwei Kinofilmen ("Thank you all very much" von Warin Hussein und "Alfred der Große - Bezwinger der Wikinger" von Clive Donner), doch bis in die Achtzigerjahre hinein blieben dies Ausnahmen. Wenn er einmal im Fernsehen präsent war, dann in abgefilmten Theaterstücken wie "Edward II." (1970), "Hedda Gabler", "Hamlet" (beide 1972) oder "MacBeth" (1979).

McKellens Begeisterung für Shakespeare brachte ihm 1984 eine One-Man-Show im Fernsehen ein: "Playing Shakespeare". Auch auf dem Broadway hatte er großen Erfolg. Es regnete Auszeichnungen unter anderem für die Darstellung des gröblich ungerecht behandelten Antonio Salieri in dem bekannten Stück "Amadeus" (1980), wofür er den begehrten Tony-Award erhielt. 1981 wandte sich McKellen ein zweites Mal dem Kino zu. Seither spielte er in so unterschiedlichen Filmen wie der Politsatire "Scandal" (1989) von Michael Caton-Jones (neben John Hurt Joanne Walley-Kilmer und Bridget Fonda), als der Tod in John McTiernans ironischer Actionkomödie "Last Action Hero" (1993, neben Arnold Schwarzenegger) oder - unterfordert - in Russell Mulcahys schwacher Comic-Verfilmung "Shadow und der Fluch des Khan" (1994) neben John Lone und Alec Baldwin.

Man sah McKellen in John Schlesingers reizvoller Landkomödie "Cold Comfort Farm" (1995): Kate Beckinsale ist eine Stadtgöre, die einen heruntergekommenen Bauernhof systematisch auf Trab bringt. McKellen spielt darin einen leidenschaftlichen Prediger, der sein sonntägliches Publikum mit üblen Beschimpfungen zum Guten zu bekehren gedenkt. McKellen spielte weiterhin im Kostümfilm "Restoration - Zeit der Sinnlichkeit" (1995) von Michael Hoffman und in Tim Sullivans nur teilweise gelungener Tragikomödie "Jack und Sarah" (1995), in der ein junger Mann (Richard E. Grant) über den Tod seiner geliebten Frau (Imogen Stubbs) hinwegkommen will, wobei ihm eine unkonventionelle Babysitterin (Samantha Mathis) erheblich hilft. McKellen war ein charmante Penner, der sich als Butler anwerben lässt.

Unter dem deutschen Regisseur Uli Edel spielte er in dem TV-Film "Rasputin" (1996), und in der romantischen Komödie "Thin Ice" (1994) musste er im Grunde gar nicht spielen, denn er stellte sich selbst dar. McKellens Glanzstück ist allerdings die modernisierte Shakespeare-Adaption "Richard III.", die er nicht nur koproduzierte, sondern auch mitschrieb. Das Stück spielt in einem fiktiven England der Dreißigerjahre und der Titelheld strebt mit faschistischen Methoden zur Macht. Der Film von Richard Loncraine zeigt glaubhaft auf, dass sich ein Phänomen wie Faschismus jederzeit und überall ereignen kann, auch in England, was dort gerne verneint wird. Die Aktualisierung ist auch insofern nicht gewollt oder gekünstelt, als schon Shakespeare in seinem Meisterwerk die Mechanismen faschistischer Machtentfaltung aufzeigte, ohne natürlich von Faschismus als solchem etwas wissen zu können. Die Parallelen zur Machtergreifung eines Hitler oder Mussolini sind jedenfalls offensichtlich. Die Kritik war sich über McKellens Darstellerleistung allerdings nicht ganz einig. In der Tat bewegt er sich mit seiner Interpretation bisweilen hart an der Grenze zur Knallcharge.

Zu seinen Werken zählt weiterhin "Bent - Rosa Winkel" (1997) von Sean Mathias, ein Film über eine schwule Liebesbeziehung im Berlin der Dreißigerjahre, die im KZ endet. Ian McKellen, selbst bekennender Homosexueller, unterstützt mit seiner Arbeit auch solche Minderheitenprojekte. Zu seinen Filmen zählt auch Bill Condons "Gods And Monsters" (1998), worin er James Whale spielt, den Regisseur der frühen "Frankenstein"-Filme mit Boris Karloff. Außerdem stand er für Bryan Singer ("Die üblichen Verdächtigen") in "Der Musterschüler" (1998), "X-Men - Der Film" (2000) und dessen Nachfolger "X-Men 2" (2003) vor der Kamera und spielte in Peter Jacksons Abräumer "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" sowie den beiden Fortsetzungen "Der Herr der Ringe - Die zwei Türme" (2002) und "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" (2003).

Weitere Filme mit Ian McKellen: "Hay Fever", "The Promise" (beide 1968), "Keats", "Ross", "The Tragedy Of King Richard II." (alle 1970), "The Recruiting Officer" (1973), "Amud Ha'Esh" (TV-Mehrteiler, 1979), "Priest Of Love" (1981), "Das scharlachrote Siegel", "Dying Day" (beide 1982), "Die unheimliche Macht" (1983), "Zina", "Eine demanzipierte Frau" (beide 1985), "Walter And June" (1986), "Im Schatten der Götter" (1988), "Countdown Of War" (1989), "Geschichten aus San Francisco" (TV-Mehrteiler), "Und das Leben geht weiter", "Das Leben - Ein Sechserpack" (1993), "Little Jo - Eine Frau unter Wölfen" (alle 1993), "To Die For" (Stimme), "Geht's hier nach Hollywood" (beide 1994), "A Bit Of Scarlet" (Stimme), "Amy Foster - Im Meer der Gefühle" (beide 1997), "David Copperfield", "Große Komponisten" (TV-Reihe), "Cirque Du Soleil" (Stimme, 2000), "Stellas Versuchung" (2005), "The Da Vinci Code - Sakrileg", "X-Men: Der letzte Widerstand" (beide 2006), "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise" (2012), "Der Hobbit: Smaugs Einöde" (2013), "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit", "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere" (beide 2014), "Mr. Holmes" (2015)

Filme mit Sir Ian McKellen

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Jennifer Beals wurde mit "Flashdance" auf einen Schlag berühmt
Jennifer Beals
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN