Cleo (Marleen Lohse) trifft auf ihren Streifzügen durch die Stadt immer mal wieder Geister der Großstadt: Albert Einstein (Jean Pütz, links) etwa und Max Planck (Peter Meinhardt).
Durchgeknallt, lebendig, mit dem Herzen am rechten Fleck: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit kämpft sich "Cleo" durch ein Berlin, das zumindest im Kino ein Märchentraum von einer Metropole ist.

Cleo

KINOSTART: 25.07.2019 • Romantische Komödie • D (2019) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Cleo
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
D
Budget
2.000.000 USD
Laufzeit
101 Minuten
Regie

Filmkritik

Berlin, mon amour
Von Andreas Fischer

Urbane Mythen und visueller Hokuspokus machen Berlin zu einer magischen Stadt: Mittendrin im Großstadtmärchen ist Cleo, eine junge Frau auf einer Schnitzeljagd nach der verlorenen Zeit.

Strenge Regeln befolgen, sich abschotten, die Welt ausschließen – das ist zwar keine Lösung. Aber Cleo kann nicht anders. Die junge Frau ist eine ganz besondere Person, ein Kind der Weltgeschichte. Und die hat ihr ziemlich übel mitgespielt, Berlin kann ein ziemlich hartes Pflaster sein. Cleos Mutter starb bei ihrer Geburt inmitten des Mauerfall-Trubels am 9. November 1989, den Papa raffte eine Hinterlassenschaft des Zweiten Weltkriegs dahin. Da muss man ja nicht gleich ein Drama draus machen, dachte sich Filmemacher Erik Schmitt und mischte mit viel Verve Märchen, Romanze, Abenteuer, ein bisschen Bildung und viel Berlin zusammen. Das fügt sich zwar nicht immer zu einem Ganzen, aber hübsch anzusehen ist "Cleo" allemal.

Dass Erik Schmitt den Kinoträumereien von Michel Gondry und Jean-Pierre Jeunet nachhängt, das hat er schon mit dem Kurzfilm "Nashorn im Galopp" gezeigt. Auch in seinem Langfilmdebüt lässt er sich von den Franzosen inspirieren. Cleo ist eine Art Amélie in Berlin, die Stadt selbst eine wilde Collage aus verblüffenden Animationen und wilden Perspektiven. Zeit und Raum sind der Wirklichkeit enthoben. Das verspricht einerseits erzählerische Freiheit, ist andererseits die größte Schwäche des Films.

Denn die Geschichte hält mit den optischen Reizen nicht Schritt. Zwar erzählt "Cleo" im Grunde die Geschichte eines Kindes (Gwendolyn Göbel), das mit dem Verlust seiner Eltern zurechtkommen muss. Doch nach zehn Minuten ist die Kindheit schon vorbei und Cleo erwachsen (nun gespielt von Marleen Lohse). Dass sie sich noch immer ziemlich kindisch benimmt, mag man ihr nicht abkaufen. Ebenso wenig wie ihrer Bekanntschaft Paul (Jeremy Mockridge): Mit dem attraktiven Tagedieb zieht sie durch Berlin – auf der Suche nach einem Schatz und der Seele der Stadt.

Die beiden holen sich Unterstützung von den skurrilen Gestalten Günni (Heiko Pinkowski) und Zille (Max Mauff), um das letzte Geheimnis der Gebrüder Sass zu lüften. Das Gaunerduo hatte es in der Weimarer Republik zu einiger Berühmtheit gebracht, unter anderem durch einen Einbruch in eine Bank, dessen Beute bis heute nicht entdeckt wurde. Cleo interessiert sich besonders für eine Uhr, mit der man die Zeit zurückdrehen kann.

Lässt man urbane Mythen und visuelle Zauberhaftigkeiten außen vor, stellt man fest: Es passiert nicht wirklich viel auf der Schnitzeljagd. Inhaltlich halten Erik Schmitt und seine Co-Autorin Stefanie Ren weniger, als die Bilder versprechen. Immerhin führt die Schatzsuche das Quartett in die Geschichte eines Berlins, einer Stadt, die mit viel Fantasie und verrückten Ideen als magische Idealvorstellung gestaltet ist. Mit der Wirklichkeit muss man es aber auch nicht immer genau nehmen.

Cleo zum Beispiel trifft immer wieder die Geister Berliner Originale und historischer Persönlichkeiten, die ihr alles Mögliche erklären, sie trösten und anspornen. Denn natürlich ist die Jagd nach dem verlorenen Schatz nichts anderes als Cleos Versuch, sich der Welt zu öffnen. Dass sie auf der Suche in der Vergangenheit endlich ihre eigene Identität findet, das ist kein unkluger Gedanke. Wir sind doch alle ein Teil der Summe, aus allem, was war. Auch wenn's bisweilen schmerzt: Deswegen muss man freilich nicht gleich die Zeit zurückdrehen. Die Revision der Geschichte ist keine Lösung, erst recht nicht in der heutigen Zeit. Diese Erkenntnis sei – nicht nur – Cleo von Herzen gegönnt. Genau wie die Liebe.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Andrea Sawatzki als "Tatort"-Kommissarin Charlotte Sänger.
Andrea Sawatzki
Lesermeinung
Anna Böttcher
Lesermeinung
Fabian Busch
Lesermeinung
Harald Schrott
Lesermeinung
Max Mauff in dem BR-Tatort "Kleine Herzen"
Max Mauff
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS