Das Talent des Genesis Potini

KINOSTART: 16.06.2016 • Drama • Neuseeland (2014) • 124 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Dark Horse
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Neuseeland
Laufzeit
124 Minuten
Music
Kamera

Der Film von James Napier Robertson basiert auf der wahren Lebensgeschichte des Ausnahme-Schachspielers Genisis Potini. Verkörpert wird dieser von Mime Cliff Curtis, der für die Rolle 30 Kilogramm an Gewicht zunahm.

Der Streifen beginnt etliche Jahre, nachdem der neuseeländische Schachmeister seine Leidenschaft aufgrund seiner Depressionen aufgeben musste. Doch Potini will nicht aufgeben, er kämpft gegen seine Erkrankung an und will nach seiner Behandlung wieder an der Gesellschaft teilnehmen. Er entschließt sich, Kinder aus ärmlichen Verhältnissen zu unterstützen.

Der Maori unterrichtet seine Schützlinge im Spiel und will sie zur Meisterschaft führen, doch dabei müssen sie viele Hürden überwinden.

Die Kraft das Schachs

Mit viel Ruhe erzählt James Napier Robertson die Geschichte über Mut, Selbstfindung und Hoffnung - zwischen Schach und Wahnsinn. Dabei driftet das Drama jedoch nicht in seliges Wohlfühlkino ab, denn wiederkehrende Konflikte und Niederschläge sorgen für stetige Spannung.

Der neuseeländische Mime Cliff Curtis überzeugt in der Rolle Potinis. Bereits in seinen Filmen "Die letzte Kriegerin" und "Whale Riders" setzte sich der Schauspieler mit der Tradition der Maori in Vergangenheit und Gegenwart auseinander.

In Hollywood wollte Curtis der Durchbruch jedoch lange nicht gelingen und war der ewige Nebendarsteller, der oft Araber oder Lateinamerikaner verkörperte. Erst 2015 bekam er in der Horrorserie "Fear the Walking Dead", ein Spin-off von "The Walking Dead", eine Hauptrolle.

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS