Parvis (Benjamin Radjaipour) prüft, ob alles richtig sitzt - und geht dann zu seinem Sexdate.
"Futur Drei" wurde auf der Berlinale 2020 mit dem Teddy Award ausgezeichnet.

Futur Drei

KINOSTART: 24.09.2020 • Drama • D (2020) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Futur Drei
Produktionsdatum
2020
Produktionsland
D
Laufzeit
92 Minuten
Kamera

Filmkritik

Ihnen gehört die Zukunft
Von Sven Hauberg

Ein Berlin-Film aus Hildesheim: Der Teddy-Award-Gewinner "Futur Drei" erzählt von einer Liebe zwischen einem Deutschiraner und einem Flüchtling.

Man versteht schon ein bisschen, warum sich die Eltern von Parvis hier nicht wohlfühlen. Hier, in dieser Neubausiedlung am Stadtrand von Hildesheim, wo alles noch neu ist, wo die dicken Autos vor weiß gestrichenen Häusern stehen und die Bäume noch klein sind. Vor 30 Jahren waren sie aus dem Iran nach Deutschland gekommen, hatten sich hochgearbeitet und Tag und Nacht geschuftet, jetzt leiten sie einen Edeka-Supermarkt, tragen sich aber mit dem Gedanken, wieder zurückzugehen in die alte Heimat.

Parvis (Benjamin Radjaipour) aber ist hier heimisch, sagt er, obwohl er überhaupt nicht so wirkt, als würde er in diese Spießeridylle passen. Parvis ist jung, hat gefärbte Haare, trägt bunte Klamotten, ist schwul. Aber er schafft es eben auch, selbst in Hildesheim einen Hauch von Großstadt zu finden. Deutlich trister geht es in dem Flüchtlingsheim zu, in dem er arbeitet. Parvis macht das allerdings nicht freiwillig, er wurde zu 120 Sozialstunden verurteilt, weil er bei einem Diebstahl erwischt worden war.

Parvis soll als Übersetzer aushelfen und merkt dabei schnell, wir knallhart der deutsche Staat sein kann, wenn es um Abschiebungen geht. Als eine Frau aus dem Iran das Land verlassen soll, lügt er die Polizisten kurzentschlossen an. Die Frau, übersetzt er mehr als frei, sei schwanger. Im Flüchtlingsheim lernt er auch die iranischen Flüchtlinge Amon (Eidin Jalali) und dessen Schwester Banafshe (Banafshe Hourmazdi) kennen. Die drei ziehen durch die Stadt, trinken, feiern. Und Amon und Parvis verlieben sich ineinander.

"Futur Drei", auf der letzten Berlinale mit dem Teddy-Award ausgezeichnet, ist ein Film über Selbstfinden, und das gleich in doppelter Hinsicht. Während Parvis seine Sexualität völlig frei lebt, hadert Amon mit seinem Schwulsein. Parvis hingegen ist auf andere Weise noch auf der Suche: als einer mit sogenanntem Migrationshintergrund, der in Deutschland geboren wurde, dem die Deutschen aber immer wieder zu verstehen geben, dass er nicht wirklich dazugehört. "Es ist schon schwer genug, man selbst zu sein", sagt der Flüchtling Amon einmal. "Und dann auch noch auf Deutsch ..."

Eigentlich spielen Filme wie "Futur Drei" immer in Berlin. Regisseur Faraz Shariat, Jahrgang 1994, hat sein Spielfilmdebüt aber in Hildesheim angesiedelt, weil er in der 100.000-Einwohnerstadt selbst gelebt hat und weil "Futur Drei" autobiografisch geprägt ist. Ihm ist es gelungen, einen Provinzfilm zu drehen, der schillert und glitzert wie ein Großtadtmelodram. "Futur Drei" ist rasant, knallig, wunderschön und von drei wahnsinnig sympathischen Hauptdarstellern getragen. Manchmal liegt Berlin eben auch in der deutschen Provinz, man muss es nur suchen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS