Geheimnisvoll: Marlene Dietrich
Geheimnisvoll: Marlene Dietrich

Marlene

KINOSTART: 01.01.1970 • Künstlerporträt • Deutschland (1983)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
1983
Produktionsland
Deutschland
Kamera
Der Dokumentarfilm ist das authentische Porträt eines Mythos: Marlene Dietrich, Idol und Star ganzer Generationen von Kinogängern, erzählt aus ihrem Leben. Ihre Stimme, ihre schlagfertigen, teils ironischen, teils sentimentalen Kommentare, unterschnitten mit Fotos aus ihrem Leben und Ausschnitten aus ihren Filmen, werden zu einer faszinierenden Kino-Collage. Zur Stimme Marlene Dietrichs montiert Schell Bilder aus ihrem Leben und aus ihren Filmen. Dazu hat er ihre Pariser Wohnung im Studio nachgebaut und dokumentiert den filmischen Arbeitsprozess durch Aufnahmen aus dem Schneideraum, in dem die verschiedenen Ebenen montiert werden.

Marlene Dietrich: "Nein. Nie. Fünfundfünfzig Bücher sind über mich geschrieben worden, also bitte, denken Sie nicht, dass ich Bücher lese, um da von mir zu lesen, wie wunderbar ich war. Was für mich zählt, ist die Gegenwart, was ich heute machen muss, was ich morgen machen muss." Die Verweigerung der Marlene Dietrich geht weit über das Tabu hinaus, fotografiert zu werden. Es scheint so, als ob sie als alte Frau darum kämpft, jenseits von Kunst und Film ihr Gesicht, ihre private Identität zu bewahren. Man erfährt in Maximilian Schells Porträt mehr über Marlene Dietrich als in den gängigen Star-Huldigungen. Die zum Mythos gewordene Dietrich gibt gerade in der Verweigerung ein Stück ihrer privaten Person preis. So wird auch ihr kompliziertes Verhältnis zu Deutschland zu einem Zeichen für die drohende Heimatlosigkeit zwischen Filmmythos und privater Existenz. "Nee, ist ja alles Quatsch. Heimatlosigkeit ist doch Courths-Mahler. Nein wirklich, bitte. Ich habe solch kitschige Gefühle überhaupt nicht. Ich bin doch deutsch geboren, Kitsch gab's nicht bei uns." Der Film erhielt folgende Auszeichnungen: Prädikat: "Besonders wertvoll" Bundesfilmpreis 1984 für den besten Dokumentarfilm, Bayerischer Filmpreis 1984, Academy Awards Los Angeles 1985, The Golden Globe 1984.

News zu

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung