Hast du mich nun betrogen oder nicht? Orson Welles
und Suzanne Cloutier  
Hast du mich nun betrogen oder nicht? Orson Welles
und Suzanne Cloutier  

Orson Welles' Othello

KINOSTART: 01.01.1970 • Literaturverfilmung • Großbritannien, Marokko (1949)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Othello
Produktionsdatum
1949
Produktionsland
Großbritannien, Marokko
Regie

Von den Einflüsterungen seines intriganten Fähnrichs geblendet, glaubt General Othello, dass ihn seine ihm treu ergebene Ehefrau mit seinem Leutnant betrügt. Als der Fähnrich seinem General ein fingiertes Beweisstück für den Ehebruch präsentiert, bringt der Rasende seine große Liebe eigenhändig um. Er erkennt jedoch seinen Fehler und begeht Selbstmord (tragisch dies!).

Eine eigenwillige Version des Shakespeare-Dramas um den Gattin-meuchelnden Mohren. Unter relativ schlechten Drehbedingungen landete Welles im organisatorischen Chaos: vier Jahre Entstehungs- bzw. Drehzeit, weil u.a. die Schauspieler nur zeitweilig verfügbar waren, was mehrere Umbesetzungen zur Folge hatte. Trotzdem gelangen ihm düstere Schwarz-Weißbilder und eindrucksvolle Schattenspiele von atemberaubender Kraft. Der zwischen 1948 und 1952 in Marokko entstandene Film blieb wie einige andere Werke von Welles auch ein Fragment. Immer wieder musste Welles aus finanziellen Gründen pausieren und bei anderen Regisseuren "schauspielern", um weitermachen zu können. Während der Entstehungszeit von "Othello" stand er als Cesare Borgia in Henry Kings Film "In den Klauen der Borgia", als Titelheld in "Graf Cagliostro", vor allem aber als Harry Lime in Carol Reeds Meisterwerk "Der dritte Mann" vor der Kamera. Erst Welles' Tochter Beatrice rekonstruierte den Film 1991 nach einem überraschenden Fund der Negative für mehr als eine Million Dollar in einer Fassung, die der Regisseur selbst seinerzeit infolge notorischen Geldmangels nicht präsentieren konnte. Der aufwendig rekonstruierte Soundtrack verbindet sich mit Welles' beeindruckendem expressionistischen Licht- und Schattenspiel zu einer dynamischen Shakespeare-Adaption.

Foto: ARD/Degeto

Darsteller

Joan Fontaine
Lesermeinung
Joseph Cotten
Lesermeinung
Orson Welles
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Blondes Haar und blaue Augen: Cameron Diaz.
Cameron Diaz
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Schauspieler Golo Euler 2019 beim Deutschen Schauspielpreis.
Golo Euler
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung