In einem idyllischen Vorort verschwindet im Jahr 2008 der vierjährige Junge Callum Reid. Während seine Eltern Claire und Daniel zunächst ein bloßes Versteckspiel des lebhaften Kindes vermuten, findet die Polizei kurze Zeit später dessen heißgeliebten Roller und der Verdacht wird zur traurigen Gewissheit: Callum wurde offenbar entführt. Am Abend zuvor wurde noch bei einem gemeinsamen Grillfest unter Nachbarn fröhlich getanzt und getrunken, bis die Stimmung plötzlich umschlug und in einer eifersüchtigen Schlägerei unter den Männern endete. Erst am nächsten Morgen stellte Claire erschrocken fest, dass Callum nicht in seinem Bettchen war. Fünf Jahre später findet man die Leiche von Callum nicht weit von seinem Elternhaus entfernt. Die Polizistin Maggie Brand rollt daraufhin den Fall neu auf. Die Ermittlerin, die schon damals in den Fall involviert war, sucht verzweifelt nach neuen Hinweisen - und tatsächlich tun sich einige Ungereimtheiten auf. Zudem scheint langsam Licht ins Dunkel zu kommen, was am Abend vor Callums Verschwinden wirklich passiert ist. Maggie befragt noch einmal die Familie Reid, ihr damaliges Au-Pair-Mädchen Nina Huber und die Nachbarschaft. Ist der Mörder etwa unter ihnen? Der Fall selbst geht Maggie dabei näher als erwartet: War sie vor fünf Jahren noch hochschwanger, ist sie mittlerweile selbst Mutter eines Jungen. Doch nicht nur die Arbeit an dem Fall macht Maggie zu schaffen, auch privat muss die junge Frau einiges einstecken.