Einst hat der Ober-Vampir Viktor die Rasse der Lykaner geschaffen, um Sklaven für den Bau seiner Festung zu haben. Doch jetzt sind seine Kreaturen, die zu Werwölfen mutieren können, unzufrieden. Als sich dann auch noch der Ur-Lykaner Lucien in Viktors schöne Tochter Sonja verliebt und der Ober-Gruselschurke die Liebe mit allen Mitteln verhindern will, pflanzt er damit ungewollt die Keimzelle eines Aufstands ...

Dies ist eigentlich die Vorgeschichte der anderen "Underworld"-Filme. Das Ganze ist allerdings noch idiotischer und schlechter gemacht als die Werke mit Kate Beckinsale. War Regisseur Len Wiseman mit den beiden Vorgängerfilmen noch halbwegs erfolgreich, dürfte sich Regisseur Patrick Tatopoulos recht schwer tun. Denn er hat ein wesentlich geringeres Budget zur Verfügung. Und das sieht man leider auch.

Foto: Sony Pictures