Rein äußerlich ist die 16-jährige Paula Bélier ein ganz normaler Teenager. Doch was nicht alle wissen: sie ist die einzige in ihrer Familie, die nicht gehörlos ist.

Während sich die Familie mit einem Bauernhof über Wasser hält, ist Paula für alle organisatorischen Aufgaben zuständig, denn ihr fällt es leichter Kontakt zu pflegen und zu knüpfen als den gehörlosen Eltern. Als sie das Mädchen aber dazu entscheidet, dem neuen Schulchor beizutreten und der Leiter ihr außerordentliches Gesangstalent erkennt, sind Konflikte mit der Familie programmiert.

Dass sich Paula dann auch noch in den ebenso talentierten Mitschüler Gabriel verliebt, macht das Ganze noch komplizierter...

Starkes Darstellerensemble

Dank des starken Darstellerensembles (allen voran Karin Viard und François Damiens als Paulas sympathische Eltern) und des tatsächlichen Talents der Hauptdarstellerin Louane Emera (sie trat als Kandidatin in der Sendung "The Voice" auf und fand dort Beachtung des Regisseurs) kann man die vielen schmalzigen Klischees in dieser Gut-Menschen-Komödie von Regisseur Éric Lartigau durchaus verzeihen.

Viele Momente erinnern zwar an Caroline Links Oscar-nominiertes Drama "Jenseits der Stille" (hier wollte die Tochter von Gehörlosen unbedingt Klarinette spielen), doch bei Lartigau steht der komödiantische Aspekt im Vordergrund. So bietet dieser zuweilen auch nachdenklich stimmende Spaß gute Unterhaltung.