Katherine Reed, die prominente Frauenrechtlerin und Beraterin im Britischen Innenministerium, wird erstickt in ihrem Bett aufgefunden. Die Umstände deuten auf einen gewaltsamen Tod hin. Ein Kleinkrimineller, der zur Tatzeit in die Wohnung eingebrochen war, wird angeklagt, aber mangels Beweisen freigesprochen. Damit scheint der Fall als ungelöst zu den Akten gelegt. Doch genau dies ist der Moment, in dem die "Cold Case Unit" um Superintendent Peter Boyd sich der Sache annimmt. Dass es Boyds Team hier nicht mit einem gewöhnlichen "Cold Case" zu tun hat, zeigt sich recht bald, denn ausgerechnet jetzt werden Boyd und sein Team seitens des Innenministeriums einer internen Prüfung unterzogen. Und noch etwas erleichtert Boyd nicht gerade die Arbeit: Seine ehemalige Geliebte Jess Worall war die leitende Ermittlerin im Mordfall Reed. Die Recherchen führen das Team mitten ins Zentrum der Macht: Sir James Beatty, Reeds Vorgesetzter, gerät ins Visier der Fahnder, weil er, möglicherweise gemeinsam mit Katherine Reed, in mysteriöse Kontakte zur CIA verstrickt war. Ein intimes Verhältnis zu Katherine aber bestreitet er. Doch auch Katherines Ehemann ist ein möglicher Verdächtiger, als sich herausstellt, dass Katherine Lesbierin war und in Beziehung zu einer Assistentin ihres Ehemannes gestanden hatte. Aus der Gruppe der Verdächtigen nun den wirklichen Täter und sein Motiv zu finden, ist eine Aufgabe, die wie geschaffen für die "Cold Case Unit" zu sein scheint. Sie muss nur die Spuren lesen und die vielen falschen von der einen richtigen zu trennen verstehen.