Was soll er bloß machen? Miraculix erklärt Asterix, warum er einen Nachfolger sucht.
Mit Witz und Charme poltern die besten Gallier der Welt durch ihr zweites CGI-Abenteuer und suchen in "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" einen Ersatz für ihren arbeitsmüden Druiden.

Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks

KINOSTART: 14.03.2019 • Zeichentrick • FR (2018) • 86 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Astérix: Le secret de la potion magique
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
FR
Einspielergebnis
47.349.002 USD
Laufzeit
86 Minuten

Filmkritik

Die Zeiten ändern sich
Von Andreas Fischer

Weil ihr Druide an einem Burn-out leidet, müssen sich die beliebtesten Gallier der Geschichte um einen Nachfolger bemühen. "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" erzählt eine komplett neue Story – aber mit dem Segen von Zeichner Uderzo.

Ein Druide, der nicht durch die Bäume hüpfen kann? Das ist zu viel für Miraculix. Der Erfinder und alleinige Hersteller des Zaubertranks will nach einem Arbeitsunfall seinen Job an den Nagel hängen, das gallische Dorf ist beunruhigt, Cäsar wittert Morgenluft: Es weht ein melancholisches Lüftchen durch "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks", das zweite computeranimierte Kinoabenteuer des ewig unbeugsamen Galliers. Geschrieben und inszeniert wurde der Film wieder von Alexandre Astier und Louis Clichy, die bei "Asterix im Land der Götter" (2014) bewiesen hatten, dass sich humorvoller Retro-Charme und moderne Sehgewohnheiten nicht ausschließen müssen.

Basierte "Asterix im Land der Götter" noch auf einem Comic-Band ("Die Trabantenstadt"), erzählt "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" eine komplett neue Geschichte, die sich Astier ausgedacht hat – mit dem Segen von Asterix-Zeichner Albert Uderzo (91) und der Erben von Autor René Goscinny. Die Story ist ziemlich gelungen, auch wenn ihr der gallige Wortwitz der Abenteuer fehlt, die aus der Feder des 1977 gestorbenen Goscinny stammen.

Dass Astier auf die legendären Frotzeleien, den witzigen und nicht immer korrekten Umgang mit kulturellen Unterschieden verzichtet, ist der Zeit geschuldet, in der jedes Wort – oft zu Recht, manchmal aber auch vorauseilend gehorsam – auf die Goldwaage gelegt wird. Das ist ein bisschen schade, dem Vergnügen tut das aber kaum Abbruch. Dafür ist "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" viel zu sympathisch.

Mit Witz und Charme also poltern die Gallier durch ihr CGI-Abenteuer und suchen einen Nachfolger für ihren Druiden. Im Dorf selbst sind die Kandidaten rar, wenngleich sich der Fischhändler Verleihnix mit eigenen Mixgetränken für den Job empfehlen will. Seine explosiven Versuche gehören zu den reizenden Running Gags des Films, der auch sonst in der Kunst der variantenreichen Witzwiederholung reüssiert.

Also müssen Asterix (gesprochen von Milan Peschel) und Obelix (Charly Hübner) mit den Männern des Dorfes auf eine Tour de France gehen, um den Druiden-Nachwuchs in Augenschein zu nehmen. Als wäre das nicht schwierig genug, schmiedet Cäsar seine üblichen Eroberungspläne. Und Dämonix, ein alter Konkurrent von Miraculix, lässt nichts unversucht, um an das geheime Rezept des Zaubertranks zu kommen.

Ein Mädchen schummelt sich in die Druiden-Domäne der alten weißen Männer mit Rauschbärten, die Frauen verteidigen das Dorf, die Zauberkunst darf auch mal reine Kunst sein: Die Zeiten ändern sich, selbst bei den Galliern. Ansonsten bleibt vieles beim Alten: Cäsar schmiedet im fernen Rom finstere Pläne, seine Legionen lassen sich verprügeln, Zwistigkeiten im Dorf der Gallier werden mit der Faust geklärt. "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" gelingt es wunderbar, eine eigene Geschichte zu erzählen und dabei dem Geist der Originalcomics treu zu bleiben.

Der Film ist gespickt mit popkulturellen Referenzen von Tom Cruise über "Transformers" bis hin zu "Fortnite". Trotzdem ist "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" im besten Sinne altmodisch – weil er auf Hektik verzichtet und in entspanntem Erzähltempo dahinplätschert. Schön, dass sich das heutzutage noch jemand traut.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller

Schauspieler Charly Hübner 2021 beim Deutschen Fernsehpreis.
Charly Hübner
Lesermeinung
Schauspieler Milan Peschel bei der Premiere zu "Beckenrand Sheriff".
Milan Peschel
Lesermeinung

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion