Walter (Rainer Bock) ist kein Mann der vielen Worte. In "Atlas" schweigt er stets vor sich hin.
"Atlas" ist der erste Langfilm von Regisseur David Nawrath. Er folgt einem schweigsamen Mann, der nach Jahren seinen Sohn wieder trifft.

Atlas

KINOSTART: 25.04.2019 • Drama • D (2017) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Atlas
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Budget
75.000 USD
Laufzeit
100 Minuten
Kamera

Filmkritik

Ein Mann, kein Wort
Von Claudia Nitsche

Männer sind Schweiger. Darüber Filme zu drehen, klappt so gut, weil man sich auf wenige, gute Dialoge beschränken kann. Das allerdings sollte man dann auch tun.

Es scheint drinnen und draußen Herbst zu sein. Schweigend stemmt Walter (Rainer Bock) in "Atlas" seine Gewichte. Was soll er groß reden? Er arbeitet seit Jahrzehnten im Möbelpacker-Team von Roland (Uwe Preuss) und Alfred (Thorsten Merten). Der eine ist Chef des Ladens, der andere Gerichtsvollzieher, sie haben sich als Teampartner aneinander gewöhnt. Eine Hand wäscht die andere, aber gerade gibt es ein Problem bei der Räumung eines Mietshauses. Und da Rolands Geschäfte nicht immer ganz so sauber sind, obwohl dabei Geld gewaschen wird, hört man von nicht allzu feinen Methoden im Zusammenhang mit der in diesem Männerfilm thematisierten Gentrifizierung.

David Nawrath, der Regisseur und Co-Autor, ist ein interessanter junger Filmemacher, der in Berlin geboren ist und in Deutschland und im Iran aufwuchs. Nach einer Dokumentation und einigen Kurzfilmen ist "Atlas" sein erster Langfilm, einer, für den er einen massigen Mann wollte. Die Physis der Hauptfigur stand während der Drehbuchphase immer im Vordergrund. Gewaltig, wortkarg und in die Jahre kommend sollte Walter sein. "Rainer Bock hat diesen Walter sofort verstanden", sagt Nawrath, und doch muss man sich wundern, wie er darauf kam, den intellektuellen Norddeutschen zu besetzen.

Nawrath spricht von einem "langen Weg", denn im Drehbuch ging es um einen ehemaligen Gewichtheber, im Ganzen eine gewaltige Figur. Es klingt fast etwas naiv, wenn der Regisseur sagt: "Wir fingen an zu suchen und fanden keinen deutschen Schauspieler mit dieser Physis, der dazu noch sehr gut spielen kann. Sylvester Stallone oder Mickey Rourke gibt es bei uns nicht." Und da man nicht fündig wurde, stieß man irgendwann auf Rainer Bock, der nun in 99 von 100 Filmminuten im Bild zu sehen ist.

Leider aber fehlt "Atlas" die Dramaturgie, denn die Dinge passieren einfach. Der neue Kollege Moussa (Roman Kanonik) stopft Alfred, den Gerichtsvollzieher, nach einer Meinungsverschiedenheit ins Klo. Walter schaut zu, holt ihn raus – und schweigt. Das tut er auch, als er bei einer Räumung seinen Sohn Jan (Albrecht Schuch) erkennt, den er als kleiner Junge im Stich ließ. Das will er heute nicht mehr, daher hilft er ihm ganz zufällig bei einer Nacht-und-Nebel-Aktion und verhindert, dass sich der neue Kollege, ein Pulverfass, um Jan kümmert. Jan lädt Walter zum Dank ein, ohne zu wissen, wen er vor sich hat. Mehr als Smalltalk kann so nicht entstehen. Später sucht Walter jenen Moussa auf, der sich längst als brutal und skrupellos entpuppt hat. Walter redet mit ihm so ungeschickt wie einer, der sich normalerweise aus allem raushält, aber in wichtigen Momenten eben nicht zu Topform aufläuft. Von der Zuschauerseite aus betrachtet ist das durchaus etwas langweilig. Denn das Drehbuch meint es arg gut.

Genau jetzt eskalieren die Konflikte, mittendrin der Sohn von Walter, der stur als edler Ritter gegen die brutalen Männer vorgeht. Und damit jeder versteht, wie das ist, nach 30 Jahren auf das eigene Kind zu treffen, ist natürlich Jans Sohn exakt so alt wie es Jan damals war, als Walter ihn verließ. Es deutet sich früh an, dass "Atlas" brutal wird. Dieses Versprechen löst der Film dramatisch ein. Doch es kommt nie zu einem Dialogspektakel bei Gegnern, die dann doch lieber die Fäuste, Flaschen oder Waffen sprechen lassen. Mit Aktionen, die man als lebensmüde bezeichnen kann, torkelt Walter dann dem Ende entgegen. Und Rainer Bock macht das immer noch gut. Auch Preuss und Merten sieht man gerne zu. Es ist nur ein schwieriges, da zu stark auf das Milieu fixierte Drehbuch, dem der ein oder andere emotionale oder zumindest persönliche Moment gutgetan hätte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Albrecht Schuch im Krimi "Der Polizist und das Mädchen", der im ZDF seine TV-Premiere feierte.
Albrecht Schuch
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS