Den Sternen so nah

KINOSTART: 09.02.2017 • Romanze • USA (2017) • 121 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Space Between Us
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
30.000.000 USD
Einspielergebnis
14.793.385 USD
Laufzeit
121 Minuten

Ein leidenschaftliches Hobby von Teenager Tulsa (Britt Robertson) ist das Chatten. Eines Tages trifft sie in der virtuellen Welt auf Gardner (Asa Butterfield). Der Gleichaltrige ist ihr sofort sympathisch, denn sie scheinen auf derselben Wellenlänge zu liegen.

So schlägt Tulsa ein Treffen in der Realität vor - aber das ist schwierig. Gardner lebt nämlich auf dem Mars. Seine verstorbene Mutter war Astronautin und gebar ihn während einer Weltraumerkundung.

Nachdem er alle Hebel in Bewegung gesetzt und es endlich geschafft hat, auf den blauen Planeten zu reisen, fangen die Schwierigkeiten allerdings erst richtig an. Gardner hat aufgrund der für ihn ungewohnten Umgebung mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Zudem will er seinen Vater ausfindig machen, der irgendwo auf der Erde lebt. Und zu guter Letzt ist da noch Tulsa - und das Chaos der Gefühle.

Facettenreicher Genremix mit Tiefgang

Der Streifen bietet eine Mischung aus futuristischem Science-Fiction, Liebesfilm, Komödie und Drama - eine ungewöhnliche, aber durchaus gelungene Kombination. Fans von herzerwärmenden Nicolas Sparks-Verfilmungen, die zugleich auch die "Panem"-Trilogie begeisterte, sollten den Weg ins Kino nicht scheuen, denn dieser Film zeigt Parallelen zu den Produktionen.

Dabei vermittelt er einen völlig neuen Blick auf die Welt. Aus der Perspektive des erdfremden Protagonisten wird ins Gedächtnis gerufen, dass die kleinsten Dinge, die im Alltagstrubel in Vergessenheit geraten, oft die schönsten sind. So avanciert der abenteuerliche Roadtrip der Charaktere gleichsam zur philosophischen Lehrstunde.

Darsteller

Brillant und bescheiden: Gary Oldman.
Gary Oldman
Lesermeinung
Mit wenigen Regiearbeiten äußerst erfolgreich: Peter Chelsom
Peter Chelsom
Lesermeinung
Asa Butterfield im Porträt - seine Filme, seine Karriere und sein Leben
Asa Butterfield
Lesermeinung
Schauspielerin Carla Gugino 2022 bei einer Vorführung von "Infinite Storm".
Carla Gugino
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar.
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Lebt in Berlin und Budapest: Schauspielerin Dorka Gryllus.
Dorka Gryllus
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Charmanter Typ: Paul Rudd
Paul Rudd
Lesermeinung
Feierte 2001 mit seiner Rolle in "Donnie Darko" seinen Durchbruch: Jake Gyllenhaal.
Jake Gyllenhaal
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Mal zart, mal hart: Ed Harris.
Ed Harris
Lesermeinung
Gab 1997 ihr Leinwand-Debüt: Cate Blanchett.
Cate Blanchett
Lesermeinung
Spielt gern starke Frauen: Angela Bassett
Angela Bassett
Lesermeinung
Später Durchbruch: Pierre Arditi
Pierre Arditi
Lesermeinung
Schon längst eine etablierte Größe im deutschen Film- und Fernsehgeschäft: Ben Becker
Ben Becker
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung