Das erlebt Priester Thomas Fauser zum Glück auch nicht jeden Tag: In seinen Beichtstuhl kommt ein Mann, der eine Prostituierte ermordet hat und das nun dem Beichtvater gesteht. Als die Polizei den Falschen verhaftet, steht Fauser zwischen Beichtgeheimnis und der Tatsache, dass ein Unschuldiger im Gefängnis sitzt. Die einzige Lösung, die sich dem Priester bietet: Er ermittelt auf eigene Faust …

Das Thema ist nun nicht gerade neu; schon Hitchcock ließ in "Ich beichte" (1951) Montgomery Clift in Gewissensnöte geraten. Für dieses TV-Spiel wird mal wieder munter drauflos konstruiert, damit am Ende eine möglichst reißerische Story dabei herumkommt. Beichtvater Fauser wird gespielt vom "Bergdoktor" auf Abwegen, Harald Krassnitzer.