Palästina, im Jahre 63 v.Chr. Mit der Eroberung Jerusalems beginnt eine bittere Zeit für das jüdische Volk. Der römische Kaiser macht Herodes zum König der Juden. In seine Regierungszeit fällt die Geburt Jesu. Herodes befiehlt den schrecklichen Kindermord, vor dem Josef und Maria mit dem Kind Jesus nach Ägypten fliehen. Als sie nach Galiläa zurückkehren, herrscht Herodes Antipas, römischer Prokurator ist Pontius Pilatus. Immer öfter hören die beiden von einem Mann namens Jesus, der mit einer Schar von Jüngern im Lande umherzieht, hilft, heilt und eine Botschaft der Liebe verkündet. Johannes hat ihn getauft, bevor Herodes Antipas diesen Bußprediger auf Betreiben Salomes enthaupten ließ. Als Jesus in Jerusalem einzieht, wagt der jüdische Freiheitskämpfer Barabas mit seinen Rebellen einen neuen Aufstand...

Die Aufnahmen dieses eindrucksvollen Monumentalfilms (20000 Komparsen, davon allein 7000 für die szenische Darstellung der Bergpredigt) fanden in Spanien statt. Regisseur Nicholas Ray bediente sich auf den verschiedenen Ebenen des Films unterschiedlicher Stilmittel: vom Passionsspiel bis zu Elementen des russischen Revolutionsfilms. Rays Heilsgeschichte schildert die wichtigsten Stationen des Lebenswegs Jesu und verbindet die Porträts biblischer Gestalten mit den dramatischen Massenszenen. Hauptdarsteller Jeffrey Hunter fiel 1964 bei dem eigentlichen Pilotfilm zur Serie "Raumschiff Enterprise" mit dem Titel "The Cage" als Kommandant total durch.

Foto: ARD/Degeto