Verzweiflung pur: Marion Cotillard als Edith Piaf

La vie en rose

KINOSTART: 22.02.2007 • Drama • Frankreich (2007) • 140 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La vie en rose
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
140 Minuten

Edith Piafs Kindheit war alles andere als rosig: Von der Mutter zur Großmutter abgeschoben, holt sie der Vater zu sich, um sie zu seiner Mutter zu bringen, die in der Normandie in einem Bordell arbeitet. Nach einer langwierigen Augenerkrannkung folgt sie dem Vater, der seinen Lebensunterhalt als Straßenkünstler verdient. Hier merkt Edith bald, dass ihre Lieder gut ankommen. Als Erwachsene kann sie aber nur spärlich Geld mit ihrer Sangeskunst verdienen. Doch schließlich entdeckt sie ein Mentor, der ihre Karriere schnell mächtig in Gang bringt. Als La Môme Piaf (Kleiner Spatz) wird sie bald über die Grenzen Paris’ hinaus bekannt. Doch tragische Schicksalsschläge führen zu übersteigertem Alkoholkonsum und Drogenmissbrauch. Diese Exzesse fordern ihren Tribut...

Eines vorweg: Hauptdarstellerin Marion Cotillard bietet in diesem Biopic über Edith Piaf eine der wohl bemerkenswertesten Leistungen der letzten Jahre (wofür sie den Golden Globe und den Oscar erntete). Doch Regisseur Olivier Dahan ("Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse") war wohl für dieses Projekt der falsche Mann. Darsteller, Dekor und Ausstattung stimmen, aber die Inszenierung mit Wackelkamera und vor allem der wüste Schnitt schmälern das Vergnügen sichtlich. Dahan springt wild in den Zeitebenen, hakt mehr oder weniger alle wichtigen Stationen im Leben der Piaf ab (einige Szenen plätschern dahin, andere wirken abgehetzt) und entwickelt keinerlei Gespür für die enorme Präsenz der Sängerin. Einem unbedarften Publikum wird so nur schwer klar, was an dieser Chanson-Sängerin nun so Besonderes war. Warum die Künstlerin so wurde, wie sie war, kann man erst am Ende des Films erahnen.

Foto: Constantin

Darsteller
Sylvie Testud
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Jean-Paul Rouve Clotilde Courau Jean-Pierre Martins Catherine Allégret Catherine Allégret Caroline Sihol Marc Gannot Marie-Armelle Deguy Laurent Olmedo Dominique Bettenfeld Pascal Greggory Clotilde Courau Marc Barbé Manon Chevallier Pauline Burlet Elisabeth Commelin André Penvern Valérie Moreau Jean-Paul Muel Nathalie Dorval Caroline Raynaud Christophe Odent Harry Hadden-Paton Cylia Malki Edith Le Merdy Denis Menochet Josette Ménard Dominique Paturel Nicholas Pritchard William Armstrong Aubert Fenoy Mario Hacquard Agathe Bodin Olivier Cruveiller Ashley Wanninger Laurent Schilling Alban Casterman Sébastien Tavel Nicole Dubois Martin Janis Eric Franquelin Marc Chapiteau Maureen Demidof Pierre Peyrichout Liliane Cebrian Paulina Nemcova Jean-Jacques Desplanque Alain Figlarz Nathalie Cox Pierre Derenne Emy Lévy Olivier Raoux Philippe Bricard Pier Luigi Colombetti Rodolphe Saulnier Fabien Duval Nicolas Simon Jil Aigrot Stéphane Bern Catherine Allégret Chantal Bronner Olivier Cruveiller Farida Amrouche Emy Lévy Laura Stainkrycer Lucie Brezovská Vera Havelková Jan Kuzelka Jan Pavel Filipensky Mathias Honoré Martin Sochor Lenka Kourilova Diana Stewart Robert Paturel Jaroslav Vizner Pascal Mottier Thierry Gibault Garrick Hagon Vladimír Javorský Fedele Papalia Zdena Herfortová Olivier Carbone Laurence Gormezano Christophe Kourotchkine Robert Nebrenský Jaromír Janeček Christopher Gunning Marek Vasut

BELIEBTE STARS