Na, hier ist aber nicht viel los! Hanna Schygulla,
Ulli Lommel und Rainer Werner Fassbinder (v.l.)

Liebe ist kälter als der Tod

KINOSTART: 16.01.1970 • Drama • Deutschland (1969) • 88 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Liebe ist kälter als der Tod
Produktionsdatum
1969
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
88 Minuten
Schnitt

Der kleine Zuhälter Franz will nicht für das Verbrechersyndikat arbeiten. Deshalb wird der schöne Bruno auf ihn angesetzt. Franz verliebt sich in Bruno und will mit ihm sogar seine Freundin Joanna teilen. Bruno begeht im Auftrag des Syndikats Morde, die von der Polizei Franz angelastet werden. Als Franz und Bruno ihren großen Coup, einen Banküberfall, planen, verrät Joanna sie bei der Polizei. Bruno hat einen Killer bestellt, der Joanna erschießen soll. Doch alle Pläne scheitern: Bruno wird von der Polizei erschossen; Franz und Joanna können fliehen.

In seinem ersten abendfüllenden Spielfilm orientierte sich Rainer Werner Fassbinder thematisch am amerikanischen Genre-Film, stilistisch, mit seinem kühlen, statischen Kamerablick, an Jean-Marie Straub. Trotzdem inszenierte er mit "Liebe ist kälter als der Tod" einen sehr persönlichen Film mit eigener Handschrift. Das Münchner Unterwelt-Milieu gleicht darin einem artifiziellen Experimentierfeld, in dem die Figuren trostlos isoliert sind. Fassbinders Spielfilm wurde 1969 im Wettbewerb der Berliner Filmfestspiele gezeigt; 1970 bekamen Fassbinders Schauspiel-Ensemble "antitheater" sowie Kameramann Dietrich Lohmann den Deutschen Filmpreis in Gold.

Foto: ZDF/RWFF (Rainer Werner Fassbinder Foundation)

Darsteller
Rainer Werner Fassbinder machte sie zum Star: Hanna Schygulla (hier im Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt").
Hanna Schygulla
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ingrid Caven
Ingrid Caven
Lesermeinung
Irm Hermann in "Händler der vier Jahreszeiten"
Irm Hermann
Lesermeinung
Kurt Raab
Lesermeinung
Ein Komponist der Extraklasse: Peer Raben
Peer Raben
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS