Wenn Tradition zum Horror wird: Das Grauen ist weißgekleidet und schwedisch.
Blut statt Blumen, Gewalt statt Gewänder: "Midsommar" ist der beste Horrorfilm des Jahres.

Midsommar

KINOSTART: 26.09.2019 • Drama • S/USA (2019)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Midsommar
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
S/USA
Regie

Filmkritik

Das ist der beste Horrorfilm des Jahres
Von Maximilian Haase

Alles IKEA-lässig in Schweden? Von wegen. Im Skandi-Schocker "Midsommar" gerät die nordische Gastfreundlichkeit auf einmal zur barbarischen Grausamkeit eines heidnischen Kults. Der beste Horrorfilm des Jahres.

IKEA, Elche, Köttbullar – die Liste der Klischees über Schweden ist lang. Dass es sich bei dem skandinavischen Land jedoch um einen besonders barbarischen Ort mit menschenverachtenden Ritualen handelt, hört man eher selten. Genau diese diskursive Lücke schließt nun der Horrorfilm "Midsommar", der in den USA bereits vor Monaten für Aufsehen sorgte und schon als Oscarkandidat gehandelt wird. Die Diskussionen um den zweiten Film des erst 33-jährigen Regisseurs Ari Aster, der bereits im vergangenen Jahr mit seinem Debüt "Hereditary" begeisterte, haben natürlich ihren Grund: Was könnte Schwedenurlaubs- und Möbelhaus-verwöhnte westliche Zuschauer schließlich mehr verstören als die schier unerträgliche Verknüpfung von hübsch-romantischer Skandi-Gastfreundschaft und den brutalen Abgründen eines heidnischen Kults?

Dabei kommen die Anhänger des Letzteren zunächst als nette und naturgemäß hübsche Bewohner einer kleinen Siedlung im schwedischen Nirgendwo daher, denen Brauchtumspflege und Zusammenhalt anscheinend sehr am Herzen liegen. Besucht werden sie von den Hauptfiguren der Handlung, die sich gemeinsam aus den USA auf den weiten Weg machen. Anthropologiestudent Christian (Jack Reynor) will gemeinsam mit seinen Kumpels die Heimat des befreundeten schwedischen Gaststudenten Pelle (Vilhelm Blomgren) besuchen – auch, um für seine Abschlussarbeit über den Midsommar-Brauch zu recherchieren. Begleitet wird die Gruppe spontan von Christians Freundin Dani (Florence Pugh), die erst vor kurzer Zeit ein schweres Familienschicksal erlitten hat und fortan zur Hauptfigur des Schockers gerät.

Apropos Schock: Schockmomente existieren in "Midsommar" zwar in ausreichender Menge – auf billige Schreckeffekte ist der Film jedoch nicht ausgerichtet. Was den Zuschauer wirklich fassungslos zusehen lässt, ist der subtile Wahnsinn, das Grauen unter der Oberfläche der vorgeblich heilen Welt des naturverbundenen Clans. Denn so scheint es zunächst: Neun Tage lang wollen die Freunde an den Dorfritualen zur Sommersonnenwende teilnehmen, die nur alle 90 Jahre gefeiert wird. Begrüßt werden sie von attraktiven Schweden in weißen Gewändern, die Blumen pflücken, fröhlich tanzen – und gemeinsam mit den Besuchern Magic Mushrooms zu sich nehmen, die Dani allerdings einen ersten Horrortrip bescheren. Nur ein Vorbote auf das, was da folgen soll.

Denn mit dem entspannten Hippie-Leben zwischen Wiesen und Holzhütten ist es schon bald vorbei. Regisseur und Drehbuchautor Aster gelingt es famos, das Grauen langsam einsickern zu lassen – und zwar nicht als mysteriöse Bedrohung von außen, sondern aus der gastfreundlichen Gemeinschaft selbst kommend. Aus jedem kleinen Detail, aus jeder Runenzeichnung in den liebevoll gestalteten Häusern, aus jedem raunenden Kommentar eines Bewohners spricht schon bald jene verstörende Ahnung, dass hier etwas gehörig schiefläuft. Statt Blumen gibt es bald Blut, statt Gewändern Gewalt. Die heimelige Geborgenheit wird für Protagonisten und Zuschauer gleichermaßen allmählich zur Bedrohung – was neben dem "Lady Macbeth"-erprobten tränenreichen Spiel von Florence Pugh auch der innovativen Kameraführung und Inszenierung zu verdanken ist. Aster schafft es in der Folge, religiösen Wahnsinn, erzwungene Fortpflanzungsrituale und blutige Menschenopfer zu einer stimmigen Melange zu vermischen, die selbst Horrorerprobte beklemmt.

Sei es durch den auch im Kinosessel durchweg spürbaren subtilen Druck, den die Dorfgemeinschaft – wie im echten Leben auch – bis zur Barbarei auszuüben versteht. Sei es durch die eigenartig realistisch eingesetzten Splatter-Effekte, in denen das Blut auf den weißen Gewändern besonders gut zur Geltung kommt. Oder sei es durch die Tatsache, dass aufgrund der hellen Nächte die Handlung fast ausschließlich bei Tageslicht spielt. "Midsommar" schafft, was Horrorfilmen nur selten gelingt: Wer das Grauen nach "The Ring" laufend in kleinen japanischen Mädchen entdeckte, wird nach "Midsommar" wahrscheinlich fortan vor blonden Schweden zusammenzucken. Oder kurz gesagt: Es ist der beste Horrorfilm des Jahres.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion