Isolationsfolter, harte Arbeit, mieser Fraß: Steve
McQueen will weg

Papillon

KINOSTART: 13.12.1973 • Gefängnisfilm • USA (1973) • 151 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Papillon
Produktionsdatum
1973
Produktionsland
USA
Budget
12.000.000 USD
Einspielergebnis
53.267.000 USD
Laufzeit
151 Minuten
Schnitt

Henri Charrière, der auch "Papillon" genannt wird, ist ein Gauner, wie er im Buche steht. Allerdings soll er für einen Mord grade stehen, den er gar nicht begangen hat. Schließlich findet er sich in der Strafkolonie Bagno in Französisch-Guyana wieder. Dort herrschen unmenschliche Zustände: Nicht nur die Hitze, auch Tropenfieber, schlechte Ernährung und die durchweg sadistischen Aufseher machen den Gefangenen zu schaffen. Doch Papillon lässt sich so schnell nicht unterkriegen, Tag und nacht denkt er an Flucht ...

Mit dem autobiographischen Roman "Papillon" gelang Henri Charrière ein Welterfolg. Die Verfilmung ist relativ frei, doch die Hauptsache ist, ob sie in sich funktioniert (und nicht als Bebilderung der Vorlage). Und Regisseur Schaffner ist auf jeden Fall ein spannender und intensiver Film gelungen, bei dem vor allem die gründliche Rekonstruktion der Lager-Atmosphäre überzeugt. Dustin Hoffman verdiente immerhin 1,25 Millionen Dollar mit "Papillon". Für den Part des Fälschers Degas musste er allerdings zehn Kilo Gewicht herunterhungern. Hoffmans damalige Frau Anne Byrne ist in ihrem Leinwanddebüt als Degas' Ehefrau zu sehen. Einen schönen Fehler bietet allerdings die Schlussszene. Achten Sie auf den gut sichtbaren Taucher, der die beiden Geflüchteten durchs Wasser zieht!

Foto: Sony

Darsteller
Dalton Trumbo
Lesermeinung
Mit "Die Reifeprüfung" kometenhaft nach oben: Dustin Hoffman.
Dustin Hoffman
Lesermeinung
Steve McQueen
Steve McQueen
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS