Narcissus (Don Brooks, l.) und Pan (Bobby
Kendall) lassen mal wieder alle Hüllen fallen

Pink Narcissus

KINOSTART: 01.01.1971 • Erotikfilm • USA (1971) • 71 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Pink Narcissus
Produktionsdatum
1971
Produktionsland
USA
Budget
27.000 USD
Laufzeit
71 Minuten
Allein in seiner ultrakitschigen Wohnung lässt der schöne Schwule, Pink Narcissus, seinen Fantasien freien Lauf. In seinen erotischen Traumwelten findet er die Möglichkeit, all seine homosexuellen Wunschträume auszuleben: Mal begegnet er einem spanischen Matador in einer Arena, mal einem römischen Kaiser und seinem Sklaven, einem tyrannischen Scheich oder einem Tänzer. Und in jeder dieser Fantasien ist er zugleich Schöpfer und Ziel seiner Begierde - ein schillernder Narziss, eben!

Als 1971 "Pink Narcissus" über die New Yorker Leinwände flimmert, ist es vor allem eine Frage, die alle beschäftigt: Wer könnte dieses obskure anonyme Werk geschaffen haben? Erst 30 Jahre später wird das Geheimnis um den verwegenen Filmemacher gelüftet: Der König des homosexuellen Kitsches heißt James Bidgood. Mit primitivsten Mitteln, teilweise auf 8-mm-Film, arbeitet er mehr als sechs Jahre in seiner zum Filmstudio umfunktionierten Wohnung an diesem Kultklassiker der Schwulenszene. Bidgood, der mit 18 Jahren nach New York zieht, um Musicalstar zu werden, ist vor allem als Fotograf für Schwulenmagazine tätig: Fernab von jeglichem Realismus inszeniert er romantische Stillleben, schillernde homoerotische Traumwelten. Bidgood gilt heute als Meister extravaganter, stilisierter schwuler Fantasien, zu dessen größten Fans seinerzeit Andy Warhol zählte. Die surrealistische Bildwelt und die meist naive Symbolik in "Pink Narcissus" machen den Film zu einem schrillen Kultfilm, voll dunkler Melancholie und überladenem Pathos. Trash in knalligem Pink, der 1999 vom Museum of Modern Art als Meisterwerk des "kitschy glitz" gewürdigt wird.

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Macht auch in hautengem Ganzkörper-Anzug eine gute Figur: "Superman" Henry Cavill
Henry Cavill
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung
Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Catherine Vogel - die TV- und Radiomoderatorin im Porträt.
Catherine Vogel
Lesermeinung
Julia Beautx bei einer Filmpremiere.
Julia Beautx
Lesermeinung