Wenn Blicke töten können! Tom Berenger (l.) und
Willem Dafoe sind Todfeinde

Platoon

KINOSTART: 18.12.1986 • Antikriegsfilm • USA (1986) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Platoon
Produktionsdatum
1986
Produktionsland
USA
Budget
6.000.000 USD
Einspielergebnis
138.530.565 USD
Laufzeit
120 Minuten
Schnitt

College-Student Chris Taylor findet es ungerecht, dass sich in Vietnam nur Arme oder die Angehörigen von Minderheiten für Uncle Sam schlagen - und sterben. Er meldet sich freiwillig an die Front. Schon bald stellt Chris entsetzt fest, dass hier niemand für Amerikas Ehre kämpft; in dem dreckigen Krieg geht es nur ums Überleben um jeden Preis. Es dauert nicht allzu lange, und der desillusionierte Ex-Idealist hat ebenfalls Blut an den Händen ...

Ein schonungsloser Antikriegsfilm, den Oliver Stone nach eigenen Kriegserlebnissen inszenierte, war der Regisseur von 1967 bis 1968 doch einfacher Soldat der 25. Infanteriedivision in Vietnam. "Ich wollte die Alltagsrealität eines 19-jährigen Jungen beschreiben, der noch nie im Dschungel gekämpft hatte. Die Geschichte des Films basiert auf Erfahrungen, die ich in Vietnam, dort in drei verschiedenen Kampfeinheiten, gemacht habe. Die Charaktere der Soldaten sind Leuten nachgezeichnet, die damals mit mir dienten", sagt Stone. Das Drehbuch hatte Stone bereits 1975 geschrieben, die Verfilmung konnte jedoch erst 1986 beginnen, nachdem mit Derek Gibson und John Daly zwei Produzenten zugesagt hatten. Gedreht wurde auf den Philippinen, die Schauspieler wurden von dem Ex-Marine-Captain Dale Dye in einem 13-tägigen Intensivkurs unter schwersten Bedingungen ausgebildet. Das Ergebnis konnte sich sehenlassen: "Platoon" wurde international gefeiert und mehrfach ausgezeichnet. Golden Globes gab es in den Sparten bester Film, beste Regie und beste Nebenrolle (Tom Berenger). Dazu kamen Oscars für den besten Film, die Regie, den Schnitt und den Ton.

Foto: Orion Pictures Cooperation

Darsteller
Das Enfant terrible Hollywoods: Charlie Sheen
Charlie Sheen
Lesermeinung
Schauspieler und Oscar-Preisträger Forest Whitaker.
Forest Whitaker
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler John "Johnny" Christopher Depp II. wurde am 9. Juni 1963 in Owensboro, Kentucky geboren.
Johnny Depp
Lesermeinung
Umstritten, aber erfolgreich: Regisseur Oliver Stone.
Oliver Stone
Lesermeinung
Smarter Macho: Tom Berenger
Tom Berenger
Lesermeinung
Schauspieler Willem Dafoe.
Willem Dafoe
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Wurde erst durch "Sex and the City" einem breiten Publikum bekannt: Cynthia Nixon.
Cynthia Nixon
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung