Liedermacher Ron Hynes

The Man of a Thousand Songs

KINOSTART: 22.03.2012 • Dokumentarfilm • Kanada (2010) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Man of a Thousand Songs
Produktionsdatum
2010
Produktionsland
Kanada
Laufzeit
90 Minuten

Die Stimme des kanadischen Singer-Songwriters Ron Hynes erinnert an Walk the Line - dessen weltweite Berühmtheit erreichte Hynes nie. Seine Musik ist deutlich von Gordon Lightfoot beeinflusst. Songs wie "The Man of a Thousand Songs" oder "Atlantic Blue" fanden auf der ganzen Welt Gehör und - zumindest unter den Folksong-begeisterten Zuhörern - entsprechend viele Fans. Doch den Ruf als lebende Legende konnte er sich nur in seiner Heimat Neufundland aufbauen. Seit 1972 ist Hynes aktiv und hat entsprechend viele Höhen und Tiefen im Laufe seiner Karriere durchlebt. Persönliche Krisen, die in Alkohol- und Drogensucht gipfelten, beeinflussten nicht nur sein musikalisches Schaffen ...

William D. MacGilliveray zeichnet hier ein durchaus bewegendes Porträt des kanadischen Liedermachers Ron Hynes und legt nicht nur dessen persönliche Tiefpunkte offen dar, sondern beleuchtet auch sein düsteres Alter Ego. Der Sänger selbst verrät, wie seine persönlichen Krisen sein kreatives Schaffen beeinflusst haben und warum er den weltweiten Durchbruch nie geschafft hat. Er selbst fühlt sich innerlich zerrissen und präsentiert sich gern als Dreifaltigkeit - der Mensch, der Künstler und der Dämon, der über Höhen und Tiefen bestimmt. Letztendlich handelt das filmische Porträt von einem "Mann, der ganz groß hätte werden könne, es aber nicht wurde" und erinnert dabei an die Anvil über die Jungs der kanadischen Heavy-Metal-Band "Anvil". Für Hynes-Fans durchaus sehenswert, alle anderen werden sicherlich auch nach dem Film noch fragen: "Wer ist Ron Hynes? Der Mensch, der Künstler oder der Dämon?"

Foto: Eclipse

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung