Landarbeiter Henry (Fritz Genschow) sucht auf dem
sinkenden Ozeanriesen nach seinem Freund Bobby

Titanic

KINOSTART: 01.01.1970 • Propagandafilm • Deutschland (1943) • 82 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Titanic
Produktionsdatum
1943
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
82 Minuten

Die britische Linie White Star hat sich beim Bau ihres neuen Luxusdampfers "Titanic" finanziell übernommen. Die Jungfernfahrt des Ozeanriesen im April 1912 soll daher so spektakulär verlaufen, dass sich die Reederei wirtschaftlich sanieren kann. Der Präsident des Unternehmens, Sir Bruce Ismay, nimmt sogar persönlich an der Fahrt teil. Mit ihm schifft sich weiteres illustres Publikum ein, darunter Lord John Astor, der insgeheim gegen Ismays Pläne spekuliert. Auch viele einfache Leute treten im Zwischendeck als Auswanderer die Reise nach New York an. Ismay erwartet einen neuen Geschwindigkeitsrekord, darum lässt Kapitän Smith das Schiff mit voller Kraft weiterfahren, als auf der Nordatlantik-Route treibende Eisberge gemeldet werden ...

Der Untergang der legendären "Titanic" forderte bei weitem nicht die meisten Todesopfer, doch keine andere Schiffskatastrophe hat die Öffentlichkeit mehr bewegt. Dokumentationen, Expeditionen, Ausstellungen und Kinofilme wurden über den Untergang gedreht. Nach ersten Stummfilmfassungen entstand 1943 dieser deutsche Propagandafilm, der die Katastrophe für antibritische Propaganda nutzte. "Titanic" war die letzte Regiearbeit von Hans Selpin ("Trenck, der Pandur"), der 1942 erhängt in einer Zelle aufgefunden worden war, nachdem er sich bei den Dreharbeiten zu dem Film kritisch über die deutsche Wehrmacht geäußert hatte und daraufhin verhaftet worden war. Die Regie beendete daraufhin der Schauspieler und Regisseur Walter Klingler ("Im Westen nichts Neues"). So entstand ein antibritisches Werk, das allerdings mit sehenswerten Trickaufnahmen und guten Darstellerleistungen aufwarten konnte.

Foto: BR/ARD/Degeto

Darsteller
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung