Franziska Linkerhand, eine junge talentierte Architektin, verlässt das Team ihres berühmten Professors, um in einer Provinzstadt zu arbeiten. Zum einen will sie damit einen Schlussstrich unter ihre gescheiterte Ehe ziehen, zum anderen ihren Traum vom menschenfreundlichen Bauen verwirklichen. Doch zwischen Ideal und wirtschaftlicher Realität gähnt eine tiefe Kluft...

Nach dem gleichnamigen Roman von Brigitte Reimann drehte Lothar Warnecke eine Bestandsaufnahme der Lebensumstände in der damaligen DDR. Produziert wurde das Ganze von der DEFA-Gruppe "Roter Kreis", ein Zusammenschluss von Filmemachern, die sich durchaus kritisch mit der DDR auseinandersetzten.